Deutsch-Französische Seminare

In deiner Zeit als DFÖJler/in nimmst du an vier interkulturellen Seminaren und einem Nachtreffen teil (insgesamt 25 Seminartage zzgl. Reisetage), von denen in der Regel drei in deutschen und zwei in französischen Einsatzstellen stattfinden. Gemeinsam mit den Teamer/innen des FÖJ-KUR und des DFJW (deutsch-französisches Jugendwerk) diskutierst du in einer deutsch-französischen Gruppe ökologische Themen, sprichst über deine Erfahrungen in der Einsatzstelle und arbeitest an deiner Sprachkompetenz.

 

Das Seminar lebt aber vor allem von den FÖJler/innen selbst, die es inhaltlich mitgestalten. Kreative Vorschläge und Impulse sind daher immer herzlich willkommen und werden gemeinsam mit den pädagogischen Betreuer/innen zu einem umfangreichen und interessanten Seminarprogramm ausgearbeitet.

 

 

1. Seminar: Ende August/Anfang September (in Deutschland)

Herzlich Willkommen! Bienvenue!

Hier triffst du die anderen Freiwilligen und bereitest dich mit ihnen auf dein Jahr im Nachbarland vor. Das Seminarprogramm ist sehr vielfältig. Ihr besucht beispielsweise Ökoprojekte und Einsatzstellen in der Gegend, begebt euch auf naturkundliche Exkursionen oder nehmt an der Verkostung regionaler Produkte teil. Doch natürlich bietet es euch auch die Möglichkeit, miteinander über Erwartungen und Unsicherheiten zu sprechen.

 

Worauf muss ich im Nachbarland achten? Was ist, wenn es mal bei der Einsatzstelle nicht so gut läuft? Werde ich Anschluss finden? Komme ich mit der Sprache zurecht?

 

In Workshops entwickelt ihr zudem Ideen für die kommenden Seminare, plant gemeinsame Projekte (z.B. ein Jahrbuch, grenzüberschreitende Umweltaktionen,…) und nährt euch spielerisch dem Umgang mit der anderen Sprache. Neben den Teamer/innen wird das Seminar auch von ehemaligen DFÖJler/innen begleitet, die mit euch ihre Erfahrungen teilen und Tipps geben.

 

 

2. Seminar: Ende November (Frankreich)

Produkte der Einsatzstellen

Fast drei Monate hast du nun in deiner Einsatzstelle verbracht, da wird’s natürlich Zeit für ein erstes Feedback.

 

Wie geht’s dir im Nachbarland? Was läuft? Was läuft nicht?

 

In Gruppen- und Einzelgesprächen mit den Teamer/innen kannst du deine Eindrücke teilen. Zudem gibt es Workshops (z.B.: "Energie" oder "ökologische Landwirtschaft"), die die Teilnehmer/innen selbst organisieren. Genauso geht’s aber auch raus: ihr helft beispielsweise einen Tag auf einem biologischen Bauernhof oder entdeckt mit der Gruppe die Gegend.

 

 

3. Seminar: März (in Deutschland)

Bootsexkursion im Marais Poitevin (la Rochelle)

Nach einem guten halben Jahr im Nachbarland trefft ihr euch in der Seminargruppe wieder. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Neben der thematischen Arbeit, die wieder mit den DFÖJler/innen zusammen vorbereitet wird, bekommst du auch Unterstützung bei den Fragen:

 

Was mache ich eigentlich nach dem DFÖJ? Welche Möglichkeiten habe ich? Wo will ich hin?

 

Wie bei den bisherigen Seminaren, werden diese Themen durch Exkursionen, Referenten und praktische Workshops zu ökologischen Themen ergänzt.

 

 

4. Seminar: Juli (in Frankreich)

Kleine Diskussion am Mittagstisch

Das Jahr ist fast vorbei und ein letztes Mal triffst du dich mit den anderen DFÖJler/innen zum Seminar. Gemeinsam lasst ihr das Jahr Revue passieren und bringt Projekte zu Ende. In kleinen Gruppen diskutiert ihr über eure Erfahrungen während des DFÖJs und eure persönliche Entwicklung.

 

Wie hat sich meine Einstellung zu Ökologie und Umwelt verändert? Wie wirkt sich das DFÖJ auf meine Zukunft aus?

 

Das letzte Seminar bietet den ruhigen Rahmen, um das Jahr im Nachbarland abzuschließen und mit den anderen DFÖJler/innen zu reflektieren.

 

 

Abschlusstreffen: Anfang September (Deutschland)

Vorbereitung für den neuen DFÖJ-Jahrgang

Es ist soweit, euer DFÖJ ist zu Ende und ihr übergebt eure Einsatzstellen an die Neuen. Doch bevor ihr nach Hause fahrt, macht ihr noch einen kleinen Abstecher. Das Wochenende vor dem Einführungsseminar des nächsten Jahrgangs findet ihr euch in eurer Seminargruppe zusammen, um gemeinsam mit dieser beeindruckenden Erfahrung abzuschließen und eure Nachfolger/innen zu begrüßen.