Was bedeutet das?

Ökologischer Freiwilligendienst in der Großregion – was bedeutet das?

…eine andere Region kennenzulernen: Lorraine (Lothringen), Wallonie, Luxemburg, Saarland, Rheinland-Pfalz

…sich für 6 bis 12 Monate zu engagieren und dabei ein Taschengeld, Zuschüsse für Unterkunft und Verpflegung sowie Versicherungsschutz zu bekommen

... an thematischen Seminaren teilzunehmen, bei denen du andere engagierte Freiwillige der Großregion triffst.

… andere Einsatzstellen und Projekte in der Region kennenzulernen

… eigene Ideen einzubringen und eigene Projekte zu realisieren

…die Möglichkeit zu haben, die französische Sprache zu erlernen und die Kultur der „Nachbarn“ zu entdecken. Es wird kein bestimmtes Sprachniveau vorausgesetzt, aber du solltest motiviert sein, Französisch zu lernen oder dein Niveau zu verbessern. Das gleiche gilt für deinen Bildungsabschluss: es wird kein bestimmter Abschluss vorausgesetzt, nur eine große Motivation für unser Freiwilligenprogramm!

…pädagogisch begleitet zu werden, in und außerhalb der Einsatzstelle.

…sich auf die Zeit nach deinem Freiwilligendienst vorzubereiten, durch eine wertvolle vorberufliche Erfahrung.

Seminare der Freiwilligen in der Großregion

Form der Seminare:

Es wird für die Freiwilligen verschiedene Seminareinheiten geben. Orte und Inhalte werden zu Beginn des Freiwilligenjahres bekannt gegeben.

Mögliche Themen der Seminare:

  • „Was ist die Großregion? Was sind ihre ökologischen Herausforderungen und Problemstellungen?“
  • Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung, regionaler Konsum, regionale Produkte in der Großregion
  • Bildung für Nachhaltige Entwicklung und bürgerschaftliches Engagement in der Großregion: Anregungen und Problemstellungen
  • Vorbereitung auf die Zeit nach dem Freiwilligendienst: Möglichkeiten in der Großregion