Ferme de la Mhotte

Apfelernte

Beschreibung

Die Ferme de la Mhotte umfasst ein Gelände von 50 Hektar und liegt in Zentral-Frankreich in der Auvergne. Auf dem Hof wohnen sechs Erwachsene und zwei Kinder und jedes Jahr Freiwillige und ein Auszubildender der Biodynamie. Außerdem gehören zur La Mhotte noch weitere Personen, die zwar nicht direkt auf dem Gelände wohnen aber hier arbeiten und am Gemeinschaftsleben teilnehmen. 


 La «  Ferme de la Mhotte  » est un domaine d’une cinquantaine d’hectares située au centre de la France. Nous sommes huit habitants permanents, dont deux enfants et chaque année nous accueillons des habitants de passage, dont des éco-volontaires et des stagiaires de la formation en agriculture biodynamique de Colmar. Il y a aussi les autres personnes qui n’habitent pas sur le terrain mais qui font partie de «  La Mhotte  » en travaillant et en participant à la vie commune.

Aufgaben und Ziele der Einsatzstelle

Jeden Montag nach dem Mittagessen treffen sich alle Verantwortlichen und die Freiwilligen zu einer Réunion. Dort besprechen wir aktuelle Anliegen, lassen die vergangene Woche Revue passieren und planen die kommende Woche. 

Wir Freiwilligen nehmen an allen sechs Strukturen der Ferme teil: Gästeunterkünfte (Gîtes), ein Bioladen (L’Echoppe), die Beherbergung von Pferden (Ekita), die Landwirtschaft, die Kantine, die Domaine und das sogenannte Champs des possibles.

Chaque lundi après le repas on se retrouve avec tous les responsables de la Mhotte et les éco-volontaires pour une réunion bilan. Chacun s'exprime sur la semaine passée et on fait le planning de la semaine suivante. 

Les éco-volontaires participent aux sept structures présentes sur la Ferme de la Mhotte : les Gîtes, le magasin Bio (L’Echoppe), l’équitation (Ekita), le maraîchage (Jardin de la Mhotte), la cantine, le domaine (Ferme de la Mhotte) et le Champ des possibles (CDP) qui gère la Gratuiterie (magasin gratuit) et la  Ressourcerie.

 

 

In den Unterkünften können 26 Personen unterkommen, die oft Seminare und Fortbildungen absolvieren oder um Familienfeste zu feiern. Dort bringen wir die Zimmer in Ordnung, machen den Hausputz, Bügeln oder jagen die Spinnenweben. In der ruhigeren Zeit im Winter erledigen wir kleine Reparaturaufgaben, streichen oder dekorieren. Außerdem wird mit der Unterkunft auch ein Saal mitvermietet, den wir ebenfalls vorbereiten, wenn er für ein Event gebraucht wird.



Les gîtes peuvent accueillir 26 personnes, souvent des groupes en stages ou formation. Les tâches consistent surtout à ranger les chambres, faire le ménage, faire le repassage des draps ou faire la chasse aux toiles d’araignée. Pendant la saison d'hiver on répare, on rénove les peintures, on décore... Avec les gîtes il y a aussi une salle à louer utilisée pour les stages, et parfois il y a des concerts. La préparation de cette salle est ainsi aussi une des tâches des gîtes.

 

Der Bioladen L’Echoppe ist drei Vormittage in der Woche (montags, mittwochs und samstags), zwei Nachmittage (Dienstag und Donnerstag) und Freitagabends geöffnet. Während der Öffnungszeit bedienen wir die Kasse und kümmern uns um die Kunden. Vormittags gibt es Croissants und Café und der Laden wirkt als sozialer Treffpunkt. Freitagabends wird der Laden zur Bar umfunktioniert. Für diesen sehr geselligen Soirée bereiten wir ein Essen vor, es gibt Musik, manchmal wird getanzt. Die zwei Nachmittage im Echoppe verbringen wir damit, die Lieferungen in den Laden zu sortieren, Rechnungen zu bearbeiten, Etiketten zu drucken und den Laden aufzuräumen. Im Echoppe herrscht eine Offenheit, Verantwortung in den Tätigkeiten im Laden mitzutragen. 


L’Echoppe est ouvert trois matinées par semaine (Lundi, Mercredi et Samedi), deux après – midis (Mardi et Jeudi) et le vendredi soir. Pendant ce temps là, on tient la caisse et on s’occupe des clients. L’Echoppe est aussi un lieu de rencontre et d’échange: soit avec un café et croissant les matins, soit les vendredis soir avec de la musique, autour d'un repas (qu' on prépare), d'une danse et d'une ambiance «  bar  ». Deux fois par semaine, on y travaille pour ranger les nouvelles livraisons, faire des étiquettes et maintenir le magasin en bon état. L’idée d’une responsabilité partagée est très forte pendant ce temps.

 

Auf dem Hof wohnen neben den Menschen auch Hühner und Pferde. Mit Laetitia kümmern wir uns um sie. Typische Aufgaben sind es neues Heu und Stroh zu verteilen, Boxen auszumisten, die Wasserbottiche aufzufüllen, die Tiere zu füttern, das Besteck der Pferde zu säubern und das Gehege ab und an von Unkraut zu befreien oder umzustecken. 


Sur la ferme il y a des chevaux et des poules. Pendant notre travail à Ekita nous nettoyons les boxes, remplissons de l’eau pour les chevaux ou donnons à manger. Nous entretenons la sellerie et rechargeons de la paille et du foin, et nous regardons les chevaux dans les champs chaque fois que l'on veut!


Auf der La Mhotte gibt es zwei Gärtner, die biodynamische Landwirtschaft betreiben. Ihr Gemüse verkaufen sie freitags und samstags auf dem Markt und mittwochs auf dem Hof. Wir Freiwilligen helfen bei der Vorbereitung der Märkte, sähen, pflanzen und ernten. Das Gemüse der La Mhotte nutzen wir für die gemeinsamen Mittagsessen und unseren Privatgebrauch. 



Il y a deux maraîchers qui cultivent des légumes en Biodynamie qui sont vendus aux marchés le vendredi et samedi ou sur la ferme le mercredi matin. Les volontaires aident à préparer les marchés, à semer, à planter et à récolter. Ce sont aussi ces légumes que nous cuisinons pour les repas communs du midi.

 

In der Kantine bereiten wir an vier Tagen die Woche (Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag) mit einer Köchin das Essen für ca. 100 Personen vor. Jeden Mittwoch kochen wir ohne einen Koch/eine Köchin für alle, die mit uns im Salle commune zu Mittag essen wollen.


A la cantine, on prépare un repas pour l’école Steiner quatres jours (Lundi, Mardi, Jeudi et Vendredi) de la semaine. Chaque mercredi, nous n’avons pas de cuisinière et nous faisons la cuisine pour les gens qui veulent manger avec nous le midi à la salle commune.

 

Auf dem Gelände gibt es immer kleine und größere Gartenarbeiten zu erledigen, damit wir es alle schön haben auf der Ferme. Wir schneiden Hecken und Bäume, ernten Äpfel, sorgen uns um die Rosenstöcke, rupfen Unkraut, mähen das Gras oder fegen Blätter zusammen. 



Sur le domaine il y a toujours de l'entretien paysager à faire: tailler et éclaircir les haies et buissons, ratisser les feuilles mortes ou récolter les fruits de la saison.

 

Die Assoziation Champ des Possibles ist das sozio-kulturelle Projekt der La Mhotte. Momentan betreibt sie die sogenannte Gratuiterie und die Ressourcerie. Hier geht es vor allem um einen anderen Umgang mit Ressourcen und die Verringerung von Abfall. In der Gratuiterie nehmen wir vor allem Kleidung, Bücher und Spielsachen an, die wir sortieren und versuchen ansprechbar in unserem Laden umsonst anzubieten. Hier geht es besonders um die Idee des Tausches. Bei der Ressourcerie geht es um die Wiederinstandsetzung und Aufwertung von Gegenständen, die sonst weggeschmissen würden. Dafür fahren wir wöchentlich auf den Müllplatz, und bemalen oder reparieren die entgegengenommenen Gegenstände. 
Die CDP sind sehr offen für Ideen weiterer kreativer Ideen, sei es in neuen Möglichkeiten der Müllverringerung, aber auch in der kreativen Nutzung unserer Grange, die eine Bühne und Möglichkeiten zu Theater oder Konzerten bietet.


Le «  Champ des Possibles  » (CDP) est une association socio-culturelle. En ce moment les deux grands projets sont la Gratuiterie et la Ressourcerie. La « Gratuiterie » a été créée en 2010 : c’est un magasin d’occasion basé sur l’idée de la gratuité et l’échange où on peut apporter des choses dont on n'a plus besoin et prendre tout ce qui nous plaît. En mai 2014 une « Ressourcerie » a également ouvert au public, qui aujourd'hui a déménagé à Bourbon L'Archambault. Dans ce lieu, seront revalorisés et  revendus des objets usés jetés en déchetterie puis récupérés. Pour ces deux projets, on trie les choses apportées à la ferme et on les range joliement dans le magasin gratuit. Chaque semaine nous allons à la déchetterie pour récupérer les objets à revaloriser  par une nouvelle peinture ou par une réparation. Le CDP est très ouvert à de nouvelles idées et initiatives, à des idées artisanales, de concerts, de théâtre ou de conférences. Sur la ferme il y a une grange qui été transformée en théâtre avec une  scène qui a un grand potentiel.

Einsatzkonzept/Projekt

Die La Mhotte ist sehr viel mehr als ein reiner Biohof. Sie ist auch ein Kollektiv, das sich  durch halbmonatliche Réunions, gemeinsame Mittagessen unter der Woche und Gemeinschaftstage zum Ausdruck bringt, die einmal im Monat stattfinden, und an denen wir gemeinsam mit den acht Verantwortlichen des Kollektivs Arbeit für das Gelände erledigen.
Kollektiv auf der la Mhotte bedeutet eine Gemeinschaft im Bezug auf Projekte und Ideen bezüglich der Entwicklung der La Mhotte, die gemeinschaftlich ins Leben gerufen werden, ohne sein Privatleben zu teilen.

Die Ferme existiert seit 20 Jahren und steht in engem Bezug zu einer Waldorfschule, die an das Gelände grenzt. Da die Gründung der Ferme de la Mhotte im Bezug zu dieser Schule steht, ist die Philosophie der Anthroposophie in einigen Projekten und in der biodynamischen Landwirtschaft spürbar. Das spannende an der La Mhotte ist, dass sie ständig weiter entwickelt werden kann und ein noch immer unfertiges Projekt ist. Besonders in der kulturellen, sozialen und landwirtschaftlichen Hinsicht, kann ein Freiwilliger eigene Ideen einbringen. Gleichzeitig verlangt diese ständige Entwicklung auch ein Maß an Selbstständigkeit und Selbstsicherheit.

 

La Ferme de La Mhotte  existe depuis vingt ans et se trouve à côté d’une école Waldorf / Steiner avec laquelle nous entretenons des liens. L’anthroposophie, la philosophie associée à la pédagogie Waldorf et à l'agriculture biodynamique, jouent un rôle certain dans cet environnement que nous partageons. 

Les projets sociaux, culturels et agricoles de La Mhotte sont en constante évolution. Par conséquent, les volontaires doivent faire preuve d'une certaine maturité et autonomie.

 

Unterkunft und Verpflegung

Wir Freiwilligen (dieses Jahr sind wir zu dritt) leben als WG mit einer Katze namens Fenouille (Fenchel) über dem sogenannten Salle Commune und nehmen am sozialen Leben der Ferm teil. Wir haben jeder unser eigenes Reich und teilen uns Küche und Bad.

In der Küche wird vormittags für die Schüler der Waldorfschule gekocht, wo auch immer eine/-r von uns Freiwilligen morgens mithilft. Das Leben hier erlaubt neben der Arbeit ein recht eigenständiges Leben. Außer dem gemeinschaftlichen Mittagessen, sind wir sonst in den Mahlzeiten autonom. Dafür steht uns der Frigo des Jardins immer offen.

Das Haus heizt sich mit einem Holzofen, den es anfangs etwas zu erproben gilt. Außerdem sind die Wände zwischen unseren Zimmern etwas geräuschdurchlässig und auch da wir direkt im sozialen Zentrum und über dem Salle Commune wohnen, muss man sich als Freiwilliger auf einen etwas eingeschränkten privaten, dafür auf einen sehr sozial lebendigen Lebensraum einstellen.



Sowohl die benachbarte Schule, als auch das Foyer Michael und die Ferme de la Caille haben Freiwillige und sind in 10-15 minütigem Fußweg zu erreichen. Auf dem Hof Les Béguets befindet sich das Foyer Michaël, das eine anthroposophische Ausbildung anbietet und auch einen Freiwilligen aufnimmt. Dort wohnen jedes Jahr neun Monate die Teilnehmer der Ausbildung, wodurch die Nachbarschaft ebenfalls ein reichhaltiges Sozialleben erlaubt. 

Uns Freiwilligen steht ein Auto zur Verfügung, das wir als Carsharing benutzen können, was uns eine gewisse Autonomität erlaubt, verschiedenen Freizeitaktivitäten nachzugehen, mal in die anliegende Dörfer Saint Menoux und Bourbon l’Archambault zu fahren oder die Ferme Passiflore zu besuchen, die eine halbe Stunde von der La Mhotte entfernt ist, und ebenfalls einen Freiwilligen aufnimmt. 

 

Les éco-volontaires (il y en a trois) sont logés au dessus de la salle commune avec le chat de la maison, Fenouille. Ils font partie de la vie sociale de la Ferme. Chacun a sa chambre et tous les trois partagent la salle de bain et la cuisine qui est aussi utilisée par la cantine et quelque fois par d’autres personnes. Vous aurez, en dehors des horaires de volontariat, une vie quotidienne indépendante. Aussi les repas sont indépendants sauf les repas du midi. Les fruits et légumes de la ferme sont toujours disponibles pour les volontaires. 

La maison est chauffée avec un poêle à bois. Les murs sont assez fins, ce qui peut affecter la vie privée.

La salle commune étant vraiment le centre de la Ferme, vous ferez partie intégrante de la vie sociale du lieu.

L’école Steiner, Foyer Michael et la Ferme de la Caille accueillent chacune un ou plusieurs éco-volontaires. Elles sont situées à 10-15 minutes à pieds de la Ferme de la Mhotte. Le foyer Michaël, offre à des jeunes une formation aux fondements de l’anthroposophie, à coté du foyer on peut trouver la ferme de Béguets qui fonctionne aussi en biodynamie . Ce voisinage permet donc une vie sociale riche.

Les éco-volontaires partagent une voiture qui leur donne une certaine autonomie de mouvement pour rendre visite à l’éco-volontaire à la ferme de La Passiflore, suivre des cours en dehors de la Mhotte, faire un peu de tourisme ou aller au Yoga ou au foot. Les deux petits villages de Saint Menoux et Bourbon l’Archambault sont à un quart d'heure en voiture de la ferme.

 

Besonderheiten

Einen Führerschein zu haben ist zwar keine Bedingung, aber sehr hilfreich. 
Die Freiwilligen sind gefragt sich in die verschieden Projekte verschiedener Strukturen einzubringen. Sie sollten daher autonom arbeiten können und bereit sein sich an die Projekte anzupassen. Eine Motivation der Eigeninitiative und kreatives Engagement ist erwünscht.
Auf der anderen Seite finden die Freiwilligen immer ein offenes Ohr ob für Sorgen oder Probleme oder neue Ideen. Das Kollektiv ist mittlerweile gewohnt darin, junge Menschen für einige Zeit zu empfangen und einen Austausch zu betreiben. 
Das Leben auf der La Mhotte ist sehr weitgefächert: Man wird sowohl auf sehr unterschiedliche Menschen treffen als auch sich in sehr unterschiedlichen Aktivitäten engagieren.


Le permis de conduire n’est pas indispensable… mais très utile. Les volontaires seront appelés à s’impliquer dans des activités organisées par des personnes différentes. Il doit donc être à la fois autonomes et capables de s’adapter. Un esprit d’initiative est souhaité, et nous attendons engagement et créativité de sa part. Les volontaires trouveront toujours une oreille attentive pour leurs soucis et idées. Ils vont se trouver dans une équipe assez habituée à l'accueil de jeunes volontaires et aux échanges actifs. La vie à la ferme de La Mhotte est diversifiée : on fait la connaissance de beaucoup de gens et on peut participer à différentes activités.


Ja, ich möchte mich auf die Einsatzstelle bewerben.

Bilder

Apfelernte

Herberge

Gemeinschaftsraum

Freitagabend im Bioladen (Echoppe)

Arbeit bei den Gemüsebauern

Die Ferme de La Mhotte aus der Vogelperspektive

La Gratuiterie - kostenlose Kleidungen und Bücher

Seminar- und Yogaraum - La salle des 7 piliers


<< zurück