La Symphonie des Vergers

Highlands

Beschreibung

Inmitten der herrlichen Natur der Region, haben wir, Nadine und Gilles Fochesato, 1998 begonnen eine traditionelle Apfelplantage von 10ha aufzubauen. Unser Hof befindet sich 60km nordwestlich von Lyon in den Hügeln des Haut-Beaujolais. Unsere Äpfel verarbeiten wir zu Cidre, Apfelsaft und Essig. Mit unseren Produkten beliefern wir Bioläden und Restaurants in der Region.  Unser Sohn, Joseph, züchtet Highland-Rinder, die unter den Apfelbäumen weiden. Johanna, die Frau von Joseph, die im Oktober 2015 ihre Ausbildung zur Gemüsebäuerin abgeschlossen hat, erweitert den Gemüsegarten.

Aufgaben und Ziele der Einsatzstelle

Was sind Deine Aufgabenbereiche?

Dich erwartet ein abwechslungsreiches Jahr, in dem du die Möglichkeit hast, Dich neu zu entdecken, Deine Fähigkeiten auszubauen und viel Neues über ökologische Landwirtschaft und Umwelt zu lernen. Du wirst bei uns am Hofalltag teilnehmen, ob im Garten (beim Naschen J), bei der Apfelverarbeitung, bei Lieferungen oder Renovierungsarbeiten - immer wieder wird Deine Kreativität gefragt sein! 

Auf unseren Apfelwiesen und im Garten arbeiten wir nach biologischen Prinzipien und bauen überwiegend alte Sorten an, um die Artenvielfalt und ein ökologisches Gleichgewicht zu erhalten. Bei uns gibt es viel zu entdecken. Langeweile kommt bei uns sicherlich nicht auf, kein Tag gleicht dem anderen und wir meistern täglich neue Herausforderungen ;) 

Wenn Du Dein Wissen im ökologischen Bereich noch weiter vertiefen möchtest, findest du bei uns eine große Auswahl an Fachbüchern und Zeitschriften zu zahlreichen Themen wie biologisches Gärtnern und Landwirtschaft, Tiere und Umwelt und ökologische Renovierung. Bei aufkommenden Fragen und Unverständlichkeiten, gibt es immer jemanden, der Dir gerne hilft. Und wenn Du mal was nicht verstehst oder etwas schief geht – macht nix, denn aus Fehlern lernt man!

Einige Aktivitäten, an denen Du teilhaben wirst:

Äpfel und Kühe

Unsere Kühe sind robust, weshalb sie das ganze Jahr über draußen bleiben können, benötigen jedoch ein wenig Pflege und Fürsorge (z.B. Füttern im Winter, sowie Instandhaltung der Zäune/Hecken). Sie sind dazu da, die Obstwiesen instand zu halten und den Fleischbedarf der Familie zu decken. 

Nachdem wir unsere 35 alten Apfelsorten geerntet haben, werden die Äpfel sortiert, gepresst, verarbeitet und abgefüllt, damit wir sie als Cidre und Essig verkaufen können. Dies geschieht auf traditionelle Art und der respektvolle Umgang mit der Natur steht im Vordergrund. Es beansprucht die meiste Zeit im Herbst und kann durchaus auch etwas anstrengend werden.

Außerdem sind alle unsere Produkte biozertifiziert („Ecocert“).

Verkauf unserer Produkte

Um die Lieferungen möglichst umweltfreundlich zu gestalten, beliefern wir überwiegend Bioläden, Restaurants und „AMAPs“ (=association pour le maintien d’une agriculture paysanne: Verband zur Unterstützung regionaler Landwirte, vergleichbar mit der „Grünen Kiste“ in Deutschland) in der näheren Umgebung.

Zur Vorbereitung der Liefertouren wirst Du des Öfteren Etikettieren und den Lieferwagen beladen und uns dabei helfen Kürbisse oder Lauch zum Verkauf vorzubereiten.

Einsatzkonzept/Projekt

Warum nehmen wir am DFÖJ teil?

Wir möchten Dir dabei helfen, Deinen persönlichen Zielen, ob privat oder beruflich, näherzukommen und den richtigen Weg nach dem Freiwilligenjahr zu finden, indem wir Dir die Möglichkeit geben, Dir möglichst viele, verschiedene Kompetenzen anzueignen.

Außerdem legen wir Wert auf einen beidseitigen kulturellen Austausch.

Unterkunft und Verpflegung

Du wohnst in einem eigenen Zimmer, das ökologisch renoviert wurde, direkt auf dem Hof. Die Mahlzeiten werden gemeinsam mit der Familie zubereitet und eingenommen. Hierbei lernst Du viele neue Rezepte kennen, genauso wie wir uns über Deine Koch- und Backspezialitäten freuen. 

Die Zutaten kommen direkt vom Hof (Gemüse, Fleisch, Saft, Cidre, Essig…), vom Bauern nebenan oder aus dem Bioladen. Auf Essensbesonderheiten wird Rücksicht genommen.

Du nimmst (soweit gewünscht) vollständig am Familienleben teil.

Besonderheiten

Du solltest Grundkenntnisse in Französisch haben und bereit sein, diese auszubauen.

Der Führerschein Klasse B wäre wünschenswert.

Auf dem Hof herrscht absolutes Rauchverbot.

Wir können dir kein Auto für die Freizeit zur Verfügung stellen, doch gerne darfst du unsere Fahrräder benutzen und es gibt auch immer jemanden, der dich zum Bahnhof bringt.

Wir nehmen 1-2 Freiwillige auf. Und es gibt sicherlich die Möglichkeit, ehemalige Freiwillige, Praktikanten oder die Famillie kennenzulernen, bei uns ist immer etwas los.

Freizeit

Natürlich wirst du bei uns nicht nur "arbeiten". Mit dem Zug bist du schnell in Lyon oder Roanne.

In den Wäldern kannst Du wandern, Pilze sammeln, Rad fahren, … 

Auch rund um Cublize hast du zahlreichen Möglichkeiten: am „Lac des Sapins“ (nahegelegener See, ca. 2 km entfernt) kannst du Boot fahren, wandern, ...

Im nächstgelegene Städtchen Amplepuis (ca. 40 Minuten mit dem Fahrrad) gibt es zahlreiche Musik- und Sportangebote, eine Bibliothek, etc.

Außerdem stehen zahlreiche und ausgelassene Spiel- und Filmabende mit der Familie auf dem Programm. Bei uns gibt es immer viel zu lachen!

Ehemalige Freiwillige schreiben:

"Bei den Fochesatos wird man, so viel man möchte, in das Familienleben integriert.
Die Zeit auf dem Hof gab mir die Möglichkeit, mit Unterstützung der Familie, mich mit meinen Zukunftsplänen auseinanderzusetzen.
Eine Zeit mit verschiedenen, spannenden Aufgaben, tollen Erlebnissen, vielen Bekanntschaften, jede Menge Wissen, Herzlichkeit, Zusammenhalt aber auch mit kniffeligen Situationen und Tiefen wird mir in Erinnerung bleiben." 

Charlotte (DFÖJ 2014-2015)

"Das Jahr bei euch war das schönste Jahr in meinem ganzen Leben. 
Ich habe Freunde fürs Leben bekommen auf die man sich 100 % verlassen kann.
In meinem Jahr bei euch bin ich deutlich selbständiger geworden und ihr habt mich in allem unterstützt und für meine Zukunft sehr wertvolle Ratschläge gegeben. Meine 2. Familie halt...!"

Zinzan (DFÖJ 2012-2013)

"In der Familie haben sie uns unheimlich viel mitentscheiden und -überlegen lassen, das hat dazu geführt, dass ich mich als Mitglied eines Teams gefühlt habe, und ich das Gefühl habe, wir haben wirklich etwas bewirkt. Sie haben mir das Gefühl gegeben, dass Sie interessiert und engagiert sind, unsere (Sprach)entwicklung maximal zu unterstützen. Jetzt hilft es mir immer noch weil ich zum Beispiel für mein Studium durch Ihnen eine Verbindung zu Frankreich habe."

Eileen (DFÖJ 2014-2015)


Ja, ich möchte mich auf die Einsatzstelle bewerben.

Bilder

Highlands

Ferme sous la neige

Travail dans le cuvage

Plantation de haie de sureau

Ferme


<< zurück