Foyer Michaël / Les Béguets

Beschreibung

Das Foyer Michaël ist ein anthroposophisches Erwachsenenbildungszentrum, das sich auf einem ländlichen Anwesen der Stiftung Paul Coroze befindet (siehe www.fondationpaulcoroze.fr und www.foyer-michael.com ).

Das Foyer Michaël teilt sich dieses Anwesen mit dem Hofgut „Ferme des Béguets“. Das Foyer Michaël und die Ferme des Béguets sowie die weitere Einsatzstelle Ferme de la Mhotte und die École de la Mhotte (Waldorfschule) verstehen sich als ein Gebiet kultureller Initiativen und als Experimentierfeld sozialer Formen, die in den 80er Jahren angestoßen wurden. Das Foyer Michaël ist seit 1972 als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Heute werden diese Gründungswerte weiterhin gelebt und weiterentwickelt: Wechselbeziehungen, gemeinsame Verwaltung, Kooperationen, gegenseitige Hilfe... Natürlich ist dieses Experimentierfeld weltoffen, ein Ort der Begegnung, an dem jedes Jahr Seminaristen, Praktikanten, ökologische Freiwillige, Projektleiter und Interessierte empfangen werden.

Im Foyer Michaël werden Menschen dabei unterstützt, sich individuell und sozial zu entfalten; sie werden dabei begleitet, einen Weg und die Kraft zu finden, um sich in der heutigen Welt behaupten zu können. In diesem Sinne treten zu Beginn des Oktobers jeden Jahres 20 bis 25 Menschen ab 18 Jahren einen neunmonatigen Aufenthalt im Foyer Michaël an, währenddessen sie eine anthroposophische Ausbildung absolvieren. Das Lehrprogramm setzt sich aus theoretischen Kursen, künstlerischen Ateliers (wie Malerei, Schmieden, Modellage, Sprechkunst, Theater, Gesang) und Bewegungskunst (Bothmergymnastik und Eurythmie) zusammen.

Le Foyer Michaël est un centre de formation anthroposophe pour des adultes à partir de 18 ans. Il se situe sur la propriété rurale de la fondation Paul Coroze qu’il se partage avec la Ferme des Béguets (www.fondationpaulcoroze.fr et www.foyer-michael.com ).

Le Foyer Michaël, la Ferme des Béguets ainsi que les autres structures comme l’école Steiner „École de la Mhotte“ et la Ferme de la Mhotte font partie d’une initiative culturelle et d’expérimentation sociale fondée dans les années 80. Le Foyer Michaël est reconnu depuis 1972 comme une association à but non lucratif.

Aujourd’hui ces valeurs sont toujours vécues et développés: interrelations, administration commune, entraide… Bien entendu le lieu est ouvert au monde, plein d’échanges et de rencontres : chaque année des étudiant*es , des stagiaires, des écovolontaires, des chargés de projets et d’autres curieux sont accueillis.

D’octobre jusqu’en juin un groupe d’environ 20 à 25 personnes est accueilli au Foyer Michaël. Les étudiant*es sont soutenus dans leur développement personnel et social. L’un des buts est de les aider à trouver un chemin et de la force qui leur permettront d’affronter le monde d’aujourd’hui. Sous ce signe une formation basée sur l’anthroposophie est proposée qui se compose des cours théoriques, des ateliers artistiques (comme la peinture, la forge, le modelage, l’art de la parole, le théâtre, la chorale) et des arts de mouvement (comme la gymnastique Bothmer et l’eurythmie).

Aufgaben und Ziele der Einsatzstelle

Das gesamte Anwesen des Foyer Michaël und der Ferme des Béguets umfasst 82 Hektar. Die/der Freiwillige wird durch verschiedene Tätigkeiten die Lebensgemeinschaft unterstützen:

  • Haupttätigkeit in der Küche: Vorbereitung der Mittagessen für die Seminaristen des Foyers (circa 30 – 40 Personen pro Mahlzeit)
  • Im Haus: Wäsche waschen, Reinigung und Instandhaltung der Küche, Transformation, Mithilfe im Haushalt
  • Saisonabhängig: Mithilfe im biodynamischen Gemüsegarten beim Anbau von Gemüse zur Selbstversorgung

La propriété du Foyer Michaël et de la Ferme des Béguets s‘étend sur près de 82 hectares. L‘écovolontaire apportera son aide à travers différentes activités :

  • Dans la cuisine : préparation des déjeuners (repas du midi) pour les étudiant*es et le personnel du Foyer (environ 30 – 40 personnes)
  • Dans la maison : ménage, faire la lessive, transformation dans la cuisine
  • D’après la saison: aide au jardin potager pour la culture des légumes en bio-dynamie

Einsatzkonzept/Projekt

Die/der Freiwillige ist eine Hilfe und ein aktives Mitglied des Teams, das das Foyer trägt. Das wöchentliche Programm könnte wie folgt aussehen:

An fünf (z.T. halben) Arbeitstagen wird ab 8 h / halb 9h in der Küche zusammen mit einem Koch (auch Kollege und Ansprechpartner) das Mittagessen vorbereitet (abends und am Wochenende hat die/der Freiwillige frei). Jeden Morgen wird das Gemüse frisch aus dem Garten geerntet und direkt verarbeitet! Die Küche ist weitesgehend vegetarisch; es gibt einen Tag in der Woche mit Fleisch  / Fisch. Außerdem kann die/der Freiwillige sich beispielsweise um die Desserts kümmern oder an besonderen Anlässen wie Geburtstagen Kuchen o. Ä. zubereiten.

Nach den Mittagessen wird die Küche geputzt und Geschirr gespült (es gibt keine Spülmaschine). Außerdem fallen immer wieder andere Arbeiten wie die Reinigung des Kühlschrankes, Organisation des Brotvorrates, Leerung der Recyclingmülltonnen, Aufräumen, Wäsche waschen etc. an. Ein Nachmittag in der Woche dient des wöchentlichen Einkaufes (im „Échoppe“, Bioladen auf la Mhotte). Gelegentlich wird an Nachmittagen bereits die Mahlzeit für den Vortag vorbereitet oder Obst oder Gemüse eingekocht („Transformation“). Außerdem kann die/der Freiwillige einmal in der Woche am Chor teilnehmen und in Absprache mit der Einsatzstelle eventuell in die künstlerischen Ateliers reinschnuppern... Es gibt also immer etwas zu tun!

Es ist auch Ziel, einen Raum zu schaffen, der Selbstständigkeit, Verantwortung und Eigeninitiative in der Arbeit bietet. Das wöchentliche Programm ist teilweise flexibel und kann an die jeweiligen Bedürfnisse und an verschiedene Ereignisse während des Jahres angepasst werden. Des Weiteren hat die/der Freiwillige die Möglichkeit, ein persönliches Projekt zu realisieren.

L‘ écovolontaire est un membre actif de l’équipe et une aide précieuse pour le lieu. Une semaine typique pourrait ressembler à cela :

De lundi à vendredi à partir de 8 h à 8h 30 les repas du midi sont préparés ensemble avec un cuisinier professionnel (qui est en même temps collège et tuteur). Les soirs et les week-ends ce n’est pas l‘écovolontaire qui s’occupe des repas. Tous les matins les légumes sont récoltés dans le jardin potager et directement utilisés. La cuisine est à la base végétarienne; il y a qu’un jour dans la semaine avec de la viande ou du poisson. En plus l‘écovolontaire peut reprendre de la responsabilité pour les desserts ou préparer des gâteaux pour des anniversaires ou d’autres évènements particuliers.

Après les repas du midi la cuisine est nettoyée et la vaisselle est faite (il n’y a pas de lave-vaisselle). En dehors de cela il y a toujours d’autres tâches; que ce soit laver le frigo, gérer la provision du pain, vider le tri ou alors ranger, faire le linge et d’autres tâches du genre. Il y a un après-midi par semaine pour les courses (à l’Échoppe, l’épicerie Bio à la Ferme de la Mhotte). De temps en temps l’après-midi il y a déjà le repas pour la veille qui est préparé ou des fruits / légumes sont transformés. En outre l’écovolontaire peut participer une fois par semaine à la chorale et occasionnellement à des ateliers artistiques. Il y a donc toujours quelque chose à faire et à découvrir!

L'objectif est entre autres de créer un espace qui offre de l‘indépendance, de la responsabilité et de l‘initiative dans le travail. Le programme hebdomadaire est partiellement flexible et peut être adapté en fonction des besoins et des événements. L’écovolontaire aura de plus la possibilité de réaliser un projet personnel.

Unterkunft und Verpflegung

Der/die Freiwillige wird ein Zimmer in einem der Gebäude des Foyer Michaël beziehen, zusammen mit den Praktikanten des Foyers. Demnach wird er/sie auch die gemeinschaftlichen sanitären Anlagen (Badezimmer, Toilette) und die Waschmaschine mit benutzen.

Auch die Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) können gemeinsam eingenommen werden.

Le/la volontaire aura une chambre dans le Foyer Michaël avec les stagiaires. Il aura bien entendu accès aux sanitaires et à la machine à laver.

Les repas peuvent être pris ensemble.

Besonderheiten

Dadurch, dass die anthroposophische Ausbildung, die im Foyer Michaël angeboten wird, ab dem 18. Lebensjahr und ohne Altersbeschränkung angetreten werden kann, treffen mehrere Generationen aufeinander, die sich durch ihre ganz unterschiedlichen Erfahrungen bereichern.

Die/der Freiwillige nimmt an gemeinsamen wöchentlichen Besprechungen und Festen teil und kann sich somit sehr gut in die Gruppe integrieren und am Leben der Seminaristen teilhaben.

Neben dem alltäglichen Leben in dieser vielseitigen Gemeinschaft, kann die/der Freiwillige wie bereits beschrieben Einblick in den Lehrplan des Foyers gewinnen und Aspekte der Anthroposophie je nach Interesse kennenlernen. Von der Ganzheitlichkeit (Nähe zur Natur, biodynamische Lebensmittel, Ansprache mehrerer Sinne, ...) profitieren alle vor Ort lebenden Menschen.

Ein Führerschein ist nicht zwingend notwendig, da sich oft am Wochenende oder bei Bedarf Fahrgemeinschaften bilden.

Au Foyer différentes générations se rencontrent et peuvent s’enrichir mutuellement avec les différentes expériences de vie.

L‘écovolontaire participe aux réunions hebdomadaires, aux fêtes et peut de ce fait très vite s’intégrer à la vie en communauté.

Elle/il profite non seulement de cette colocation riche et variée mais aussi de la possibilité de connaître les offres du Foyer et un style de vie inspiré par l’anthroposophie. 

Il n’y a pas forcement besoin du permis de conduire car il y a souvent des covoiturages qui se constituent.


Ja, ich möchte mich auf die Einsatzstelle bewerben.

Bilder


<< zurück