LPO - Hérault - Centre de Soins

le centre de sauvegarde

Beschreibung

Fondée en 1912, la Ligue pour la Protection des Oiseaux (LPO) est une association de protection de l'environnement française ayant pour objectif la protection des oiseaux et des écosystèmes, en particulier, la faune et la flore qui y sont associées et plus globalement la biodiversité. Reconnue d’utilité publique, la LPO est le représentant officiel de BirdLife International, elle compte environ 45 000 membres et emploie plus de 400 salariés. La LPO coordonne actuellement 6 centres de sauvegarde pour la faune sauvage et une antenne soit plus de 30 000 oiseaux accueillis en 10 ans.

La délégation Hérault existe depuis janvier 2006 et possède une autonomie administrative, juridique et financière. Elle emploie actuellement 10 salariés (un directeur, trois chargés de mission, 3 animateurs, 1 comptable et 2 soigneuses faune sauvage) et regroupe 700 membres. Ses activités se développent dans le domaine du suivi des espèces (Faucon crécerellette, Outarde canepetière, Pie-grièche à poitrine rose…), de leur protection (création de  refuges, mise en place de plateformes pour favoriser la nidification des Cigognes, pose de nichoirs), de l’information (articles de presse, rédaction et diffusion de dossiers et brochures, conception de panneaux pour les jardins publics de Montpellier, diffusion d’un bulletin semestriel d’information) et de la participation à diverses instances de réflexion et de décisions.

La Ligue pour la Protection des Oiseaux (Liga für den Vogelschutz) wurde 1912 gegründet und ist eine französische Umweltschutzorganisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, Vögel und die Ökosysteme zu schützen. Die Erhaltung der damit verbundenen Fauna und Flora und im Allgemeinen der Biodiversität wird als oberstes Ziel angesehen. Bekannt für den allgemeinen Nutzen ist die LPO Repräsentant der Tier- und Umweltschutzorganisation BirdLife International. Die LPO hat ca. 45 000 Mitglieder und mehr als 400 Mitarbeiter. Außerdem koordiniert die Organisation momentan 6 Wildtierpflegestationen und hat in 10 Jahren bereits über 30 000 Vögel gerettet.

Die Vertretung Hérault besteht seit Januar 2006 und verfügt über eine administrative, gesetzliche und finanzielle Autonomie. Momentan sind 10 Mitarbeiter angestellt (ein Direktor, drei Missionsbeauftragte, drei Animateure, eine Buchhalterin und zwei Tierpflegerinnen) und es gibt 700 Mitglieder. Die Aufgaben der LPO Hérault bestehen darin, Vogelarten zu verfolgen (Rötelfalke, Zwergtrappe, Schwarzstirnwürger, ...), diese zu schützen (Errichten von Unterschlüpfen, Installation von Plattformen zum Nestbauen für Störche, Installation von Nistkästen), Informationen zu sammeln (Presseartikel, Herstellung und Verteilung von Heften und Broschüren, Entwicklung von Schildern für die öffentlichen Gärten in Montpellier, Verteilen eines halbjährigen Nachrichtenblattes) und an diversen Entscheidungs- und Planungsinstanzen teilzunehmen.

Aufgaben und Ziele der Einsatzstelle

Le Centre régional de sauvegarde de la faune sauvage de Villeveyrac, géré par la LPO Hérault, accueille depuis juin 2012 les oiseaux et mammifères sauvages en détresse trouvés en région Occitanie dans le but de les rendre à la nature, sans dépendance à l’homme.

Autres actions menées par le centre de sauvegarde:
- Animations auprès des scolaires
- Tenue de stand lors d'évènements
- Médiation Faune Sauvage (Conseil et sensibilisation au grand public : problème de cohabitation, …)

Das Centre régional de sauvegarde de la faune sauvage (Regionales Zentrum des Schutzes der Wildfauna) von Villeveyrac, das von der LPO Hérault verwaltet wird, nimmt seit Juni 2012 Wildvögel und kleine Säugetiere in Not auf, die in der Region Okzitanien gefunden wurden, um sie gesund zu pflegen und danach, ohne, dass sie vom Menschen abhängig sind, wieder in die Natur zu entlassen.

Andere Akitivitäten des Zentrums:
- Animationen für Schulklassen
- Stände auf besonderen Events
- Sensibilisierung der allgemeinen Öffentlichkeit in Bezug auf die (Wild-)Tierwelt (Probleme bezüglich des Miteinanders,…)

 

Einsatzkonzept/Projekt

Le centre est ouvert de 9h à 17h 7jours/7, le (la) volontaire aura 2 jours de congés par semaine ainsi que deux après-midi de libre par mois durant les mois d’automne et d’hiver. Les missions sont les suivantes:

  • Nourrissage des animaux
  • Nettoyage des box et volières
  • Aide aux soins et aux diagnostiques
  • Suivi des médications et des poids, réalisation des soins
  • Nettoyage de l’unité de soins
  • Aide à l’accueil des animaux et au suivi administratif
  • Aide à la gestion du standard téléphonique
  • Aide au bricolage, entretien des volières
  • Travailler aux programmes scientifiques
  • Aide à  la gestion d’équipe et à la formation des bénévoles et stagiaires

Das Zentrum ist täglich von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet, der/die DFÖJler/in hat zwei Tage pro Woche frei, sowie im Herbst und Winter zwei Nachmittage im Monat zusätzlich zur freien Verfügung.
Zu den Aufgaben zählen:

  • Fütterung der Tiere
  • Säubern der Käfige und Volieren
  • Hilfe bei der Pflege und Diagnostik
  • Betreuung der Medikamentengabe und Gewichtsüberprüfung, Ausführung der Pflege
  • Putzen des Pflegezentrums
  • Empfangen der Tiere und administrative Nachbereitung
  • Hilfe bei der Beantwortung telefonischer Anfragen
  • Arbeit an einem wissenschaftlichen Programm
  • Hilfe bei der Teamleitung und Einarbeitung von Freiwilligen und Praktikanten
  • Hilfe beim Werken, Wartung der Volieren

Une journée de travail type au centre

9h – 12h : Nourrissage des animaux, nettoyage des box, soins

12h - 13h : Nettoyage de l’unité de soins

13h - 14h : Pause déjeuner

14h – 15h : Auscultation et installation des nouveaux arrivants, nourrissages, soins

15h - 16h : entretien du centre de soins (bricolage, réparations), travail administratif

16h - 17h : soins, nourrissage, nettoyage

17h : Fin de la journée


Ein typischer Tag im Zentrum

09 Uhr – 12 Uhr : Fütterung der Tiere, Säuberung der Käfige, Pflege

12 Uhr – 13 Uhr : Putzen der Räumlichkeiten

13 Uhr – 14 Uhr : Mittagspause

14 Uhr – 15 Uhr : Erstuntersuchung der Neuankömmlinge, Fütterung, Pflege

15 Uhr – 16 Uhr : Instandhaltung des Zentrums (Werken, Reparaturen), administrative Arbeit

16 Uhr – 17 Uhr : Fütterung, Pflege, Säuberung

17 Uhr : Tagesabschluss

Le travail est différent d’un zoo ou parc de vision, les animaux accueillis au centre sont sauvages et il faut qu’ils le restent, aucune familiarité ne sera tolérée. Il est strictement interdit de leur parler ou de les caresser. Aucune initiative en matière de soins ne devra être prise sans avoir averti le responsable des soins.

Die Arbeit in einer Wildtierstation ist anders als die in einem Zoo oder einem Tierpark, die zu behandelnden Tiere sind Wildtiere und das sollen sie auch bleiben; jede Art der Vertraulichkeit ist untersagt. Es ist strengstens verboten mit ihnen zu reden oder sie zu streicheln. Ohne es mit den Verantwortlichen der Station abgesprochen zu haben, darf keine Eigeninitiative ergriffen werden, was die Behandlung der Tiere betrifft.

 

Unterkunft und Verpflegung

Le (la) volontaire sera logé(é), l’alimentation est à sa charge. Le logement est un appartement attenant au centre de  40 m² pour 4 personnes équipés au maximum:
- une cuisine/salon/salle à manger
- une chambre dortoir (2 lits superposés)
- une salle de bains avec toilettes

Le logement est meublé et bien équipé, toutefois le/la volontaire devra apporter une housse de couette, une couverture et un oreiller.

Der/Dem Freiwilligen wird eine Wohnung zur Verfügung gestellt, die Verpflegung geht auf seine Kosten. Die Wohnung ist 40m² groß und es finden dort maximal 4 Personen Platz:
- eine Küche/Wohnzimmer/Esszimmer
- ein Gemeinschaftsschlafzimmer (2 Etagenbetten)
- ein Bad mit WC + Dusche

Die Wohnung ist möbliert und gut ausgestattet, allerdings sollte der/die Freiwillige einen Bettbezug, eine Bettdecke und ein Kopfkissen mitbringen.

Besonderheiten

Certains animaux accueillis au centre sont dangereux, le/la volontaire devra donc être calme, patient(e), consciencieux et autonome. Des compétences en bricolage et ou en informatique seront appréciées.

Le centre se situe en pleine campagne, il est recommandé d’avoir un véhicule pour ne pas être isolé. Les villages les plus proches (Loupian et Villeveyrac) se trouvent chacun à 4 km du centre de soins.

Einige Tiere der Station sind gefährlich, der/die Freiwillige muss ruhig, geduldig, gewissenhaft und autonom sein. Handwerkliche Fähigkeiten und Informatikerfahrungen sind hilfreich.

Die Station befindet sich auf dem Land, ein Verkehrsmittel wird empfohlen, um nicht so isoliert zu sein. Anliegende Dörfer (Loupian und Villeveyrac) sind jeweils 4km vom Pflegezentrum entfernt.

 


Ja, ich möchte mich auf die Einsatzstelle bewerben.

Bilder

le centre de sauvegarde

une volière

goéland en soins

le logement


<< zurück