Planètes 68 - Ambassadeur du développement durable dans les collèges

Wettbewerb Lutterbach - Prix Créativité

Beschreibung

PLANETES 68 steht für „Plan Local d’Actions pour les Nouvelles Energies et la Transition Energétique et Sociale“, das heißt „Lokaler Aktionsplan für Alternative Energien und für die Energiewende und soziale Erneuerung. Er wird begleitet von einem Programm (2014-2020) mit angegliederten Aktionen, unter anderem dem „Plan Climat Energie Territorial“ (PCET).

Die für deutsche Freiwillige neu angebotene DFÖJ-Stelle hat den Titel: "Ambassadeur du développement durable dans les collèges" (Botschafter/in zur Nachhaltigen Entwicklung in den Mittelstufen-Schulen (Collèges) des Départements Haut-Rhin (68)).

Aufgaben und Ziele der Einsatzstelle

Der/ Die Freiwillige wird mit den Mittelstufen-Schulen (Collèges) der Region Haut-Rhin in der Umsetzung der nachhaltigen Entwicklung unterschiedlicher Themen zusammenarbeiten.

Es geht dabei um die Begleitung und Förderung folgender Bereiche:

  • Vermeidung von Lebensmittelverschwendung, hier zu zählen Aktionen zum Müllwiegen und pädagogische Arbeit mit den Schülern
  • Befragungen der Schüler über ihre Esspräferenzen und wie viel bzw. was sie in den Müll werfen
  • Entwicklung von Bio- und lokalen Produkten in den Schulmensen und Auswertung möglicher Hindernisse für Bioessen
  • Vorbeugen der Abfallproduktion und Verwerten der Abfallprodukte in den Schulen (z.B. Kompostieren des Grünmülls und der Rohabfälle der Mensa, Mulchen des Rasenschnitts)
  • Entwicklung der Biodiversität (Blumenwiesen, Lernteiche in den Schulgärten, Insektenhotels etc.)
  • Evaluation der Fragestellungen „Null Pestizidverbrauch“ und „angepasste Grünflächennutzung“ in Schulen
  • Mithilfe bei der Beantragung der Annerkennung des Labels E3D (Démarche Développement Durable), in Partnerschaft mit dem französischen Bildungsministerium
  • Sensibilisierung der Schüler und des Schulpersonals in Richtung „Energiesparen in der Praxis“
  • nach Absprache: Kooperation mit französischen Freiwilligen, um die guten Praktiken der deutschen und französischen Seite kennen zu lernen

Les collèges du Haut-Rhin sont engagés dans une démarche de développement durable sur diverses thématiques. La mission proposée au service civique sera d’accompagner et promouvoir :

- la lutte contre le gaspillage alimentaire intégrant la réalisation de pesées et/ou d’animation avec des élèves de du Conseil de la Vie Collégienne (lorsqu’il existe) et le pilotage d’enquêtes auprès des usagers des demi-pension.

- le développement des produits BIO et locaux dans la restauration scolaire, et le recensement des éventuels freins.

- la prévention des déchets visant à réduire leur production et valoriser les déchets produits au sein des collèges (compostage des déchets verts et des déchets crus de restauration, mulching pour limiter les déchets de tonte, etc.).

- le développement de la biodiversité (prairie fleurie, mare pédagogique, hôtel à insecte etc.) et le recensement éventuel des questionnements liés au zéro pesticide et à la gestion différenciée.

- l’accompagnement vers la labellisation E3D : Démarche Développement Durable en partenariat avec l’Education Nationale

- selon les cas, sensibiliser les collégiens et les équipes de direction aux bonnes pratiques dans le cadre des économies d’énergies.

- sous réserve, travailler en partenariat avec un VEFA pour étudier les bonnes pratiques également du côté allemand, dans les établissements scolaires

Einsatzkonzept/Projekt

Die Freiwilligen werden eng mit der Einsatzstellenleitung (dem Personal des DEVI - Direction Environnement et Cadre de Vie), der Zielgruppe (Schulleitung, Buchhaltung, Kochpersonal, technische Angestellte, Lehrer und Schüler) sowie Mitarbeiter*innen des Nachbar-Départements Bas-Rhin (einschließlich deren Freiwilligen) zusammen arbeiten.

Les volontaires travailleront en lien avec les personnels de la DEVI (Direction Environnement et Cadre de Vie), du Secteur des Collèges (administration du Département, principaux, gestionnaires, cuisiniers, agents techniques, professeurs et collégiens), et homologues du Bas-Rhin (y compris leurs services civiques).

In den Collèges werden die Freiwilligen direkt mit den technischen und schulischen Angestellten sowie den Schülern zusammen arbeiten. Sie werden auch in den direkten Kontakt mit den Serviceabteilungen des Départements treten, welche an dieser Thematik arbeiten. Gegebenenfalls wird der/die Freiwillige auch mit lokalen Organisationen der Abfallvermeidung arbeiten.

Au niveau des collèges, les volontaires seront en lien direct avec les équipes techniques et éducatives ainsi qu’avec les élèves sur l’ensemble du territoire haut-rhinois. Ils seront également amenés à être en contact direct avec les services du Département travaillant sur cette thématique. Selon les cas, le volontaire pourra également travailler en lien avec les structures locales de prévention des déchets.

Der/ Die Freiwillige wird während seiner ersten Aufgaben von der Einsatzstellenleitung begleitet. Je nach Unabhängigkeit des/der Freiwilligen wird die Begleitung flexibel gestaltet. Wünschenswert wäre eine Zusammenarbeit mit dem/der französischen Freiwilligen der Einsatzstelle.

Le/la volontaire sera accompagné sur les premières missions. En fonction de son autonomie, cet accompagnement pourra être allégé. Le/la volontaire pourra également travailler avec les services civiques du Bas-Rhin afin de s’inspirer éventuellement de certaines de leurs pratiques.

Der/ Die Freiwillige wird zunächst eingearbeitet und sensibilisiert im Bezug auf

  • die Vermeidung der Lebensmittelverschwendung
  • wie man finanzielle Mittel für die Bestellung von lokalen Produkten nutzt
  • die Mülltrennung und Müllreduzierung
  • die nachhaltige und differenzierte Bewirtschaftung von Grünanlagen
  • die Verwendung pädagogischen Arbeitsmaterials

Les volontaires seront préalablement formés et sensibilisés à la lutte contre le gaspillage alimentaire, aux outils permettant la commande de produits locaux, au tri et à la réduction des déchets, à la gestion différenciée, et à certains outils d’animation.

Unterkunft und Verpflegung

Es gibt keine Unterkunftsmöglichkeit in der Einsatzstelle, aber wir können helfen, eine zu finden. Verpflegung erfolgt in Eigenregie.

Besonderheiten

Gute Sprachkenntnisse in Französisch werden erwartet, aber auch eine vielseitige Person mit Eigeninitiative.

Der Ort des Freiwilligendienstes ist Colmar, speziell die „Direction de l’Environnement“. Colmar ist eine Stadt mit 70.000 Einwohnern, sie ist 40 Km von Freiburg und 60 Km von Basel entfernt.


Ja, ich möchte mich auf die Einsatzstelle bewerben.

Bilder

Wettbewerb Lutterbach - Prix Créativité

Hôtel à insectes - Insektenhotel


<< zurück