LPO - Station Ile Grande - Centre de Soins

(Die Einsatzstelle ist besetzt.)

Beschreibung / Description

Die "Liga für den Vogelschutz" (Ligue pour la protection des oiseaux, LPO) ist ein im Jahr 1912 gegründeter gemeinnütziger Verein. Er setzt sich aus Ortsgruppen, Arbeitsgruppen, Schutzstationen etc. zusammen und hat 56000 Mitglieder. Seit 1993 ist die LPO der offizielle Vertreter der Dachorganisation "BirdLife International" in Frankreich.

Die LPO hat den Schutz der Biodiversität, vor allem der Vögel und ihrer Lebensräume zum Ziel. Ihre Aktionen setzt sie in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedern, Spendern, Sympathisanten und mit dem aktiven Beitrag von Tausenden von Ehrenamtlichen und Freiwilligen um.

Die Vogelschutzstation der Ile Grande an der Nordküste der Bretagne ist das Haus des Naturreservats der "Sept-Îles". Eine öffentliche Ausstellung empfängt dort unter anderem Schulgruppen, um diese für den Schutz der Artenvielfalt zu sensibilisieren, insbesondere wird über die Tierarten informiert, die auf den “Sept-Iles” zu finden sind. In der LPO-Station der Ile Grande gibt es gleichzeitig eine Pflegestation für verletzte Vögel und kleine Säugetiere.

Das Pflegezentrum nimmt diese Tiere auf, die direkt oder indirekt durch den Menschen verletzt wurden, um diese zu pflegen und bestenfalls wieder in die Natur frei zu lassen. Die Mission auf dieser Einsatzstelle ist also nicht mit der Arbeit in einem Tierpark, auf einem Bauernhof oder einem Tierheim zu vergleichen. Um ein Tier freizulassen, muss dieses in der Lage sein, in der Wildnis zu überleben. Daher muss der Kontakt zum Menschen auf ein Minimum reduziert werden: Nicht nur, um sie keinem nicht-notwendigen Stress auszusetzen, sondern auch um zu vermeiden, dass die Wildtiere an den Menschen gewöhnen.

La « Ligue pour la Protection des Oiseaux » (LPO) est une association à but non lucratif, fondée en 1912. Elle est constituée d’une association nationale et de multiples associations régionales et départementales. Elle gère des réserves naturelles et des centres de soins. Elle compte 56000 adhérents. Depuis 1993, la LPO est le représentant officiel en France de l’organisation « BirdLife International ».

La LPO a pour but la protection de la biodiversité, en particulier des animaux sauvages et de leurs habitats . Elle  mène ses actions en collaboration avec ses adhérents,  donateurs, sympathisants et avec la contribution active de milliers de bénévoles et volontaires.

La Station LPO de l’Île-Grande, située sur la côte nord de la Bretagne, est la maison de la réserve naturelle des Sept-Iles. Le grand public et les groupes (scolaires ou autres) y sont accueillis  et sensibilisés  à la préservation de la biodiversité, en particulier des espèces marines, aux Sept-Îles ou ailleurs. La Station LPO héberge également un centre de soins pour les animaux sauvages (oiseaux et petits mammifères).

Le centre de soins les accueille , qu’ils aient été directement ou indirectement blessés par l’Homme, pour les soigner et les relâcher dans la nature, dans le meilleur des cas. Cette mission n’est pas comparable au travail effectué en parc animalier, en ferme ou en refuge. Pour relâcher un animal, il faut que ce dernier puisse survivre à l’état sauvage. Cela demande  de réduire au maximum les interactions avec lui, pour lui éviter du stress et qu’il ne s’habitue pas à l’Homme.

Der/die FÖJler*in arbeitet hauptsächlich in der Pflegestation, wo er/sie verletzte und in Not geratene Tiere pflegt und ihre Entwicklung beobachtet. Während dem Freiwilligenjahr lernt er/sie:

  • Reinigen der Boxen
  • Füttern (Vorbereiten von Futterrationen, Füttern künstlicher Nahrung per Magensonde)
  • Wundversorgung, wie man Verbände macht und andere erste Hilfe, die zu leisten ist
  • Halten von Tieren aller Größenordnung (Spatzen, Raubvögel, Basstölpel,..)
  • Füttern von Jungtieren, vor allem im Frühjahr und Sommer
  • Teilnahme beim Waschen verölter Vögel, vor allem im Winter
  • Arbeiten mit dem Mikroskop, um herauszufinden, ob ein Tier Parasiten hat (Koprologie)
  • Er/sie wirkt bei der Verwaltung von Anrufen zu verletzten Wildtieren, beim Empfang der Tiere mit den Personen, die die Tiere aufgefunden haben und bei der Einarbeitung der Ehrenamtlichen mit.

Dazu werden nicht zwingend medizinischen oder ornithologischen Vorkenntnisse gebraucht. Die festangestellten Tierpflegerinnen, bilden die Freiwilligen nach und nach in deren Lernrhythmus aus.

Ein großer Teil des Arbeitsalltags besteht auch aus Putzarbeiten wie zum Beispiel die Boxen der Tiere, genauso wie die Außenanlagen, vor allem die Schwimmbecken der Seevögel. Manchmal gehört zu den Aufgaben die Instandhaltung des Gebäudes und des Geländes, Einkaufen, zum Wertstoffhof oder zum Tierarzt/zur Tierärztin fahren usw.

Je nach Interesse des/der Freiwilligen können auch manchmal folgende Tätigkeiten ausgeübt werden, diese sind aber nicht Teil der tagtäglichen Arbeit :

  • Er/ sie empfängt und informiert die Besucher der Station
  • Er/ sie hat die Möglichkeit bei Vogelzählungen mitzuwirken oder anderen Aktionen, die dem Beobachten der Wildtiere dienen, vor allem auf dem Naturschutzgebiet der "Sept-Îles".

Le/ la volontaire travaille particulièrement au centre de soins où il/ elle soigne les animaux en détresse et suit leur évolution. Durant sa mission, le/la volontaire apprendra à : 

  • Nettoyer les locaux des animaux
  • Les nourrir (préparer des gamelles, faire des gavages…)
  • Soigner une plaie, faire un bandage et administrer d’autres premiers soins
  • Contenir des animaux de différentes tailles (passereaux, rapaces, Fou de Bassan,…)
  • Nourrir des jeunes (surtout au printemps et en été)
  • Participer au lavage des oiseaux mazoutés (surtout en hiver)
  • Utiliser le microscope pour savoir si un animal est parasité (coprologie)
  • Participer : à la gestion des appels pour la faune sauvage en détresse, à l’accueil des découvreurs et à la formation des bénévoles.

Cela ne nécessite pas forcément des connaissances ornithologiques ou vétérinaires. Les soigneuses salariées forment petit à petit, au rythme du/de la volontaire.

La majeure partie du temps est consacrée au nettoyage : des boxes, des clapiers ainsi que des structures extérieures, notamment les piscines pour les oiseaux marins. Il y a ponctuellement d’autres activités comme : l’entretien du bâtiment et du terrain, aller faire les courses, aller à la déchetterie, se rendre chez le vétérinaire…

En fonction du/de la volontaire et de ses intérêts, d’autres tâches peuvent également être effectuées, même si elles ne feront pas partie du travail quotidien :

  • Accueillir et informer les visiteurs sur la Station LPO
  • Participer à des comptages d’oiseaux ou à d’autres actions de suivi de la faune sauvage, notamment dans la réserve naturelle des Sept-Îles.

Unterkunft in der Station (kleines Schlafzimmer mit einem Stockbett, gemeinsames Wohnen mit vorübergehenden Kurzzeit-Ehrenamtlichen) mit Selbstverpflegung (Wohnküche, die tagsüber auch als Gemeinschaftsraum für das Team dient) ist vorübergehend und je nach Auslastung möglich.

Seit mehreren Jahren wohnen die DFÖJ-Freiwilligen in einer eigenen Wohnung auf der Insel, einige hundert Meter entfernt von der Station.

Des écovolontaires peuvent loger dans la Station (petite chambre avec un lit superposé). La cuisine et les sanitaires sont partagés avec toute l’équipe. 

Depuis plusieurs années, les volontaires VEFA habitent dans leur propre appartement sur l’Île-Grande, à quelques centaines de mètres de la Station. 

Wir suchen vor allem motivierte, dynamische, gründliche und umgängliche Leute, die sich wirklich engagieren möchten. Der/die Freiwillige sollte sich für die Tierpflege interessieren und sich nicht vor dem Anblick von Wunden und Verletzungen scheuen. Als Futter für manche Tiere muss Fisch vorbereitet oder tote, tiefgefrorene Küken zerrupft und zerkleinert werden, auch dazu sollte man bereit sein.

Der*die Freiwillige sollte gern im Team arbeiten und unbedingt kontaktfreudig sein.  Er*sie sollte am Naturschutz und an der Naturpädagogik interessiert sein.

Ein Führerschein ist erforderlich. Ein eigenes Auto ist angesichts der leicht abgelegenen Lage der Station sehr empfohlen, jedoch nicht zwingend.

Die Arbeit in der Tierpflege ist täglich erforderlich, daher ist das Pflegezentrum 365 Tage im Jahr offen. Das Team arbeitet abwechselnd und regelmäßig am Wochenende oder an Feiertagen, allerdings gibt das der Dienstplan schon weit im Voraus an.

Nous cherchons une personne : dynamique, motivée, rigoureuse, sociable, avec une réelle implication. Le/la volontaire doit s’intéresser aux soins des animaux et supporter la vue de blessures et de plaies. Pour préparer les rations, il faudra également préparer du poisson, déplumer et découper des poussins de poulet congelés, etc.

Le/la volontaire doit aimer travailler en équipe et impérativement avoir le sens du contact. Il faut être sensible à la protection de notre environnement.

Le permis de conduire est demandé. Au regard de la situation de la station un peu éloignée, une voiture est très recommandée mais pas indispensable.

Le travail avec le vivant demande des soins quotidiens. Le centre de soins est donc ouvert 365 jour/an. Le travail les week-end et jours fériés est régulier, avec des plannings préparés à l’avance pour que les différents membres de l’équipe travaillent à tour de rôle ces jours-là.


Die Stelle ist besetzt. Derzeit ist keine Bewerbung möglich.


Zurück

Adressen

LPO - Station Ile Grande - Centre de Soins

Romain Morinière (Leiter), Elise Bidaud (Tierpflegerin)
Station LPO de l'Île-Grande
F-22560 Pleumeur Bodou
Fax: 0033-2-96-919105
Web: www.lpo.fr

Träger:

BUND

Gefördert durch:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Gefördert durch:

Zertifiziert durch: