Viel Audon

(Die Einsatzstelle ist besetzt.)

Beschreibung / Description

Geographie

Das Viel Audon (Alte Audon) ist ein Weiler der Gemeinde Balazuc in der südlichen Ardèche (Region Auvergne-Rhône-Alpes). Es liegt am Fuße einer Klippe am Ufer des Flusses Ardèche.

Der Zugang zu dieser kleinen Siedlung ist nur zu Fuß möglich, indem man von der Brücke aus einen Kilometer lang am rechten Ufer der Ardèche entlangläuft (15 Minuten) oder einen Pflasterweg mehrere Dutzend Höhenmeter hinuntersteigt. Dieser besondere Zugang macht den Weiler zu einem etwas untypischen Ort.

Die Vegetation in der Umgebung besteht aus einer Heidelandschaft sowie Eichen- und Buchsbaumwäldern. Das Dörfchen liegt 20 Minuten mit dem Auto von Ruoms und 25 Minuten von Aubenas entfernt, kleinen Städten mit allen notwendigen Geschäften, Bars und Restaurants und Kulturangeboten. In der Saison findet man in Balazuc (15 Minuten zu Fuß) Bars und Restaurants.

Géographie

Le viel Audon est un Hameau de la commune de Balazuc, située en ardèche méridionale (Région Auvergne-Rhone-Alpes). Il est situé au pied d’une falaise, au bord de la rivière Ardèche.

L’accès à ce hameau n’est possible qu’à pied, en longeant l’Ardèche en rive droite sur un kilomètre à partir du pont (15 minutes), ou bien en descendant un chemin de pierre (calade) sur plusieurs dizaines de mètre de dénivelé. Cet accès particulier fait du hameau un lieu quelque peu atypique.

La végétation alentour est une végétation de garrigue (lande rase), et de forêt de chêne et de buis. Le hameau est à 20 minutes (voiture) de Ruoms, 25 minutes d’Aubenas, petites villes avec tous les commerces nécessaires,  bars et restaurants et lieu de cultures. En saison, on trouve à Balazuc (à 15 minutes à pied) des bars et restaurants.

Geschichte des Ortes

Die südliche Ardèche ist vor allem für die Chauvet-Höhle und ihre Höhlenmalereien berühmt. Es ist ein Ort, der schon sehr früh in der Geschichte der Menschheit bewohnt war.

Das Viel Audon ist da keine Ausnahme: Es ist seit der Vorgeschichte besiedelt und man schätzt, dass Ende des 18. Jahrhunderts etwa acht Familien, d. h. etwa 100 Personen, an diesem Ort lebten. Während des Aufschwungs der Seidenraupenindustrie im 19. Jahrhundert verließen die Bewohner jedoch den Ort und benutzten die Dachbalken, um auf dem Plateau des Gras, direkt über den Klippen, Seidenraupenfabriken zu errichten.

Der Weiler, ohne Dächer und 120 Jahre lang verlassen, verfiel zu einer Ruine. Die Wiederaufbauarbeiten begannen 1972 mit freiwilligen Jugendcamps. Seitdem haben mehr als 12.000 Jugendliche an den Workcamps teilgenommen und dabei die Maxime umgesetzt: "Sich selbst aufbauen, indem man etwas aufbaut". Im Zuge seines Wiederaufbaus erwacht der Weiler zu neuem Leben; er wird zu einem Ort des Experimentierens, der die Schaffung neuer wirtschaftlicher und kultureller Aktivitäten ermöglicht.

Histoire du Lieu

L’ardèche méridionale est célèbre notamment pour la grotte Chauvet et ses peintures rupestres. C’est un endroit qui a été habité très tôt dans l’histoire de l’humanité.

Le viel Audon ne déroge pas à la règle : Occupé depuis la préhistoire, on estime qu’à la fin XVIII ème  siècle environ huit familles, soit une centaine de personnes, vivaient sur le site. Mais durant l’essor de l’industrie du ver à soie, au XIX ème siècle ses habitant.e.s l’ont quitté et en ont démonté les charpentes pour construire des magnaneries sur le plateau des Gras, juste au-dessus des falaises.

Le hameau,  sans toitures et abandonné pendant 120 ans, tombe alors à l’état de ruines. Les travaux de reconstruction ont commencé en 1972 par des chantiers de jeunes bénévoles. Depuis lors plus de 12000 jeunes ont participé aux chantiers, mettant en application cette maxime de l’éducation populaire : «se construire en construisant». Au fur et à mesure de sa reconstruction le hameau reprend vie ; il devient un lieu d’expérimentation qui permet la création de nouvelles activités économiques et culturelles.

Der Weiler heute

Das Viel Audon ist ein Kollektiv, in dem vier Strukturen zusammenleben. Sie haben unterschiedliche Rhythmen und Funktionsweisen, jede führt spezifische Aktivitäten durch:

  • Die Association des Jeunes de Chantier (AJC) organisiert die Arbeitseinsätze im Weiler: Jeden Sommer im Juli und August dreht sich das Leben im Weiler um die Arbeitseinsätze der Jugendlichen, die hier Maurerei, Trockensteinbau, Brotbacken oder Holzbearbeitung lernen. Sie experimentieren mit genossenschaftlicher Arbeit und dem Leben in der Gruppe.
  • Die Vereinigung Le Mat Ardèche verwaltet das Aufnahme-, Unterbringungs- und Ausbildungszentrum Viel Audon. Sie entwickelt ihre Aktivitäten rund um die Umweltbildung, die Zusammenarbeit und die nachhaltige Entwicklung. Sie organisiert Schulungen und Animationen, empfängt Studenten, Schüler, Familien und Besucher.
    Jeden Winter bietet die Organisation ihren Freiwilligen ein Workcamp an. (7,5 Vollzeitäquivalente im Jahr, entspricht 7,5 Wochen in Vollzeitarbeit für eine Person)
  • Der Verein Cultures! ist ein Kulturverein, der ganzjährig Veranstaltungen entwickelt, um lokale Künstler zu fördern, Aufführungen zu programmieren, landwirtschaftliche Flächen in Kunsträume umzuwandeln usw. (0,8 VZÄ).
  • Die Société Civile d'Exploitation Agricole (SCEA) trägt die landwirtschaftliche Aktivität auf dem Weiler. Sie baut auf den Terrassen (0,5 Hektar) Kräuter an und verarbeitet sie vor Ort; sie hält 50 Ziegen, deren Milch vor Ort zu Käse verarbeitet wird. 6 Schweine werden jedes Jahr mithilfe der Molke (Nebenprodukt der Käserei) gemästet, und 2 Mutterkühe pflegen die Weiden.

Die SCEA betreibt außerdem einen Laden und einen Bereich für kleine Gerichte, in dem die Produkte vor Ort verwertet werden. Dieses Unternehmen stellt etwa 4,5 Vollzeitäquivalente (VZÄ) ein. Von den 6 unbefristet beschäftigten Personen sind 2 Personen für die Viehzucht zuständig (1,8 VZÄ). Wir beabsichtigen, einen*n Freiwillige*n in der letztgenannten Struktur und insbesondere in der Tierhaltung zu beschäftigen.

Le Hameau aujourd’hui

le Viel Audon est un collectif où quatre structures cohabitent ensemble. Elles ont des rythmes et des fonctionnements différents, chacune mène des activités spécifiques :

  • L’Association des Jeunes de Chantier (AJC) organise les chantiers sur le hameau : Chaque été en juillet-août, la vie du hameau s’organise autour des chantiers de jeunes venu.e.s apprendre la maçonnerie, la pierre sèche, la fabrication de pain ou encore le travail du bois. C’est un moment d’expérimentation du travail coopératif et de la vie en groupe.
  • L’association le Mat Ardèche gère le centre d'accueil, d'hébergement et de formation du Viel Audon. Elle développe ses activités autour de l’éducation à l’environnement, à la coopération et au développement durable. Elle organise des formations, des animations, elle accueille des étudiants, des écoliers, des familles, des visiteurs.

Chaque hiver, l'association propose un chantier à ses bénévoles. (7,5 ETP sur l’année)

  • L'association Cultures! est une association culturelle qui développe des événements à l'année afin de promouvoir les artistes locaux, de programmer des spectacles, de transformer des espaces agricoles en lieu artistique… (0,8 ETP)
  • La Société Civile d'Exploitation Agricole (SCEA) porte l’activité agricole sur le hameau. Elle cultive des plantes aromatiques en terrasse (0,5 hectare) et les transforme sur place ; elle élève une 50 aine de chèvres dont le lait est transformé sur place en fromages. 6 cochons sont engraissés chaque année grâce au petit lait (« sous produit » de la fromagerie), et 2 vaches allaitantes entretiennent les pâtures.

La SCEA gère également une boutique et un espace de petite restauration qui permet de valoriser les produits sur place. Cette entreprise embauche environ 4,5 Equivalents Temps Plein (ETP). Sur les 6 personnes en CDI, 2 personnes sont en charge de l’élevage (1,8 ETP). C’est dans cette dernière structure et plus précisément dans les activités de l’atelier élevage que nous envisageons d’accueillir un-e écovolontaire.

Die Ferme du viel Audon hat Erfahrung mit der Aufnahme von Praktikanten.

  • Sie begleitet sie bei der Entdeckung des ländlichen und landwirtschaftlichen Umfelds und der Übernahme von Aufgaben und Verantwortung, um ihnen ein umfassenderes Verständnis der Funktionsweise und der Überlegungen rund um die landwirtschaftliche Produktion und die Hirtensysteme zu vermitteln.
  • Das Erlernen von Handgriffen und Kenntnissen durch aktives Handeln ermöglicht die persönliche Entwicklung, und die schrittweise und begleitete Selbstständigkeit ist sehr aufwertend. Daher sind Weitergabe und Begleitung Schlüsselwerte, die im Mittelpunkt der Projekte im Viel Audon stehen.
  • Kollektive Räume wie Viel Audon ermöglichen es, die Freuden und Schwierigkeiten des "Zusammenmachens" zu erleben.

All dies würden wir gerne mit einer*m Freiwilligen teilen. Außerdem fehlt auf Viel Audon im Moment eine internationale Dimension. Ein*e junge*r Deutsche*r könnte das Projekt bereichern.

La ferme du viel Audon a l’habitude d’accueillir des stagiaires.

  • Elle les accompagne dans la découverte du milieu rural et agricole, et la prise en main de tâches et de responsabilités jusqu’à une compréhension plus globale du fonctionnement et des réflexions autour des productions agricoles et des systèmes pastoraux.
  • L’apprentissage de gestes et connaissances par la mise en action permet de se développer personnellement et la mise en autonomie, lorsqu’elle progressive et accompagnée est très valorisante. C’est pourquoi La transmission et l’accompagnement sont des valeurs clés, au coeur du-des projet-s du hameau du viel Audon.
  • Les espaces collectifs comme le viel Audon permettent d’expérimenter les joies et difficultés du « faire ensemble ».

C’est tout cela que nous aimerions partager avec un-e écovolontaire. De plus, une dimension internationale fait aujourd’hui défaut sur le hameau. La venue d’un-e jeune allemand-e pourrait enrichir culturellement nos équipes et leurs dynamiques.

Ziele:

  • Entdecken und Perfektionieren der Ziegenzucht und der Käseverarbeitung.
  • Selbstständigkeit in der Tierhaltung erlangen und ein Jahr im Rhythmus eines Bauernhofs erleben.
  • Die anderen Aktivitäten des Bauernhofs (Anbau von medizinischen, Duft- und Küchenkräutern, pflanzliche Verarbeitung, Verkauf, kleine Restauration) und die anderen Aktivitäten in der Gemeinschaft (Empfang, pädagogische Animation, Workcamps, kulturelle Veranstaltung) kennen lernen.
  • In ein Kollektiv von Strukturen eintauchen, Teil eines Teams sein
  • Einen Teil des täglichen Lebens mit Angestellten, Bewohnern, Jugendlichen auf Baustellen der Workcamps und Praktikanten teilen.

Objectifs :

  • Découvrir et Perfectionner l’élevage de chèvre et la transformation fromagère.
  • Acquérir de l’autonomie sur les activités d’élevages. Expérimenter une année au rythme d’une ferme.
  • Découvrir les autres activités de la ferme (Cultures de PPAM, Transformation végétale, Vente, Petite restauration) et les autres activités du hameau (Accueil, Animation Pédagogique, Chantier, Évènement culturel)
  • S’immerger dans un collectif de structures, Faire partie d’une équipe,
  • Partager une partie de la vie quotidienne avec des salariés, des habitants, des jeunes de chantier et stagiaires.

 

Aufgaben im Zusammenhang mit der Viehzucht:

  • Melken der Ziegen / Versorgung der Tiere
  • Käserei
  • Pflege der Flächen/Instandhaltung
  • Treiben der Herde mit dem Treibhund im Park und bei der Bewachung (Wald)
  • Empfang und Auskunft von Touristen (insbesondere während des Melkens im Sommer) über die Zucht.
  • Teilnahme an Teamsitzungen
  • Teilnahme an Verkaufsaktivitäten im Laden oder auf dem Markt.
  • Zu erwartende Beteiligungen im Zusammenhang mit dem Weiler

Les tâches en lien avec l’activité élevage

  • traite des chèvres /soin aux animaux
  • fromagerie
  • entretien des espaces/maintenance
  • conduite du troupeau avec le chien de conduite en parc et en garde (forêt)
  • accueil et renseignement de touristes (lors de la traite l’été notamment) sur l’élevage
  • participation aux réunions d’équipe
  • participation aux activités de ventes en boutique/marché.

 

Teilhabe in Zusammenarbeit mit dem Dorf

  • Beteiligung an der Instandhaltung und dem reibungslosen Betrieb des Gemeinschaftshauses
  • Teilnahme am Leben des Weilers (Treffen, wöchentliche Mahlzeiten).
  • Eintauchen in die verschiedenen Strukturen des Weilers.

Les participations à prévoir en lien avec le hameau

  • participation à l’entretien et au bon fonctionnement de la maison collective
  • participation à la vie du hameau (réunion, repas hebdomadaire)
  • immersions dans les différentes structures du hameau


Zicklein und Laktation

Die Mutterziegen der fünfzigköpfigen Herde gebären ab Februar die Zicklein. Die Geburten sind bis Ende März etwas gestaffelt. Ein Teil der Zicklein wird mit den Müttern aufgezogen, um Fleisch zu produzieren. Unsere Zicklein werden mit den Müttern aufgezogen, bis sie entwöhnt werden können (2-3 Monate), und ein kleiner Teil der Zicklein wird an einen Kitzfleischproduzenten verkauft.

Einige Wochen nach Beginn der Geburt beginnen wir mit dem Käsen. Wir melken zweimal täglich mit einer Melkmaschine. Jeden Morgen stellen wir Milchkäse her - und ein wenig Tomme, der es uns ermöglicht, die Milch bei Produktionsspitzen zu lagern. Wir vermarkten fast alles vor Ort und verkaufen im Juli und August auch auf dem Sommermarkt des Dorfes am Dienstag. Die Laktation dauert 8-9 Monate, wonach wir die Kühe trockenstellen.

Chevreaux et lactation

La 50 aine de chèvre met bas à partir de février. Les mises bas sont un peu échelonnées jusqu’à fin mars. Une partie des chevreaux est élevée sous les mères pour produire de la viande. Nos chevrettes de renouvellement sont élevées sous les mères jusqu’à être en age d’être sevrées (2-3 mois), et une petite partie des chevreaux est vendue à un producteur de viande de chevreau.

Quelques semaines après le début des mises bas nous commençons à fromager. Nous trayons à la machine deux fois par jour. Nous fabriquons tous les matins des fromages lactiques – et un peu de tomme qui nous permet de stocker le lait en pic de production. Nous commercialisons quasiment tout sur place, et vendons également au marché d’été du village le mardi en juillet et en août. La lactation dure 8-9 mois, nous tarissons les chèvres en novembre.


Pastorales System

Die Ziegen sind von März bis Mai auf den Weiden. Ab Juni bis zum Spätherbst halten wir sie mit einem Hund im Eichenwald oberhalb der Klippen, weil das Gras nicht mehr wächst, wodurch wir auf lokale Ressourcen zurückgreifen können, ohne die Weiden zu strapazieren. Im Oktober oder November, wenn das Wetter wieder Gras hat wachsen lassen, können die Ziegen wieder zurück auf die Weiden. Im Dezember bringen wir die Herde für etwa drei Monate in den Ziegenstall zurück, wo sie mit Heu aus der Nachbargemeinde gefüttert werden. Wir weiden auf einer Fläche von über 170 Hektar, also 6 Hektar Trockenwiese. Das ganze Jahr über erhalten die Ziegen zusätzlich Gerste.

Système pastoral

Les chèvres pâturent dans les parcs de mars à mai. À partir de juin, et jusqu’à la fin de l’automne, parce que l’herbe ne pousse plus, nous les gardons avec un chien dans la forêt de chêne au dessus de la falaise, ce qui nous permet de valoriser la ressource locale. En octobre ou novembre, lorsque le temps a permis une repousse d’herbe, nous refaisons pâturer les chèvres en parc. En décembre nous rentrons le troupeau à la chèvrerie pour environ 3 mois, elles sont alors affouragées avec du foin produit sur la commune voisine. Nous paturons sur plus de 170 hectares, donc 6 hectares de prairie sèche. Toute l’année les chèvres ont une ration d’orge en complément.


Zusätzliche Aufgaben

Die Kühe weiden das ganze Jahr über in den Laufställen. Wir lassen sie nach den Ziegen laufen, damit sie die Weiden mikrobiologisch wiederherstellen. Sie helfen uns, den Abfall, den die Ziegen auf der Weide hinterlassen, zu verwerten.

Die Schweine sind im Februar bereits entwöhnt. Wir füttern sie mit Molke, die bei der Käseproduktion anfällt und die sie sehr gut verwerten, sowie Gerste. Wir lassen sie Ende Oktober schlachten und machen das Fleisch in einem Verarbeitungsbetrieb, der mit Viel Audon zusammenarbeitet, in Gläsern ein.

Ateliers complémentaires

Les vaches pâturent dans les parcs toutes l’année. Nous les faisons passer après les chèvres afin qu’elle « assainissent » les pâtures d’un point de vue parasitaire. Elle nous aident à valoriser les refus que laissent les chèvres dans les parcs.

Les cochons arrivent sevrés, en février. Nous les nourrissons avec le petit lait, résidu de la production de fromage, qu’ils valorisent très bien, et de l’orge. Nous les faisons abattre fin octobre et les transformons en verrine dans un atelier de transformation partenaire du Viel Audon.

Die Unterkunft ist vor Ort. Die/Der Freiwillige wird entweder ein Zimmer oder ein kleines Studio zur Verfügung haben und Zugang zum Gemeinschaftshaus haben, in dem die Küche und das Bad benutzt werden können. Dieser Bereich ist ein gemeinsam genutzter Raum und ermöglicht es, soziale Kontakte zu knüpfen und gleichzeitig die Einrichtungen zu nutzen.

Die Unterbringung wird vom Viel Audon übernommen.

Die SCEA stellt dem Freiwilligen ein Budget für Lebensmittel zur Verfügung (z. B. über monatliche Überweisungen). Es obliegt den Freiwilligen selbst, die Einkäufe und das Kochen zu organisieren. Je nach den anwesenden Bewohnern ist es manchmal möglich, Mahlzeiten gemeinsam zu gestalten.

L’hébergement est prévu sur place. l’écovolontaire aura a sa disposition soit une chambre soit un petit studio et aura accès à la maison collective dans laquelle il pourra utiliser la cuisine et la salle de bain. Cet espace est un espace partagé, et permet de sociabiliser en même temps que d’utiliser les équipements.

L’hébergement sera pris en charge par la Viel Audon

La SCEA mettra a disposition de l’écovolontaire un budget pour la nourriture (virement mensuel par exemple), il reviendra à l’écovolontaire de s’organiser pour faire ses courses et cuisiner. Il est parfois possible, selon les habitants présents, de mutualiser des repas.

Eine gute Beherrschung der französischen Sprache ist nicht erforderlich. Auch Kenntnisse des landwirtschaftlichen Umfelds sind nicht erforderlich.

Die/der Freiwillige muss motiviert sein, das landwirtschaftliche Milieu und die Welt der Viehzucht zu entdecken.

Die Aktivitäten im Viel Audon erfordern eine gute körperliche Verfassung. Die Umgebung ist etwas steil und kann körperlich anstrengend sein.

Ein Führerschein ist von Vorteil. Ein gemeinsam genutzter Dienstwagen kann bei Bedarf ausgeliehen werden.

Une bonne maitrise du français n’est pas nécessaire. La connaissance du milieu agricole non plus.

L’écovolontaire doit être motivé-e pour découvrir le milieu agricole et le monde de l’élevage.

Les activités au viel Audon nécessite d’être en bonne condition physique. Le lieu est un peu escarpé et peut être éprouvant physiquement.

Le permis de conduire est un plus. Une voiture de fonction partagée peut être empruntée si besoin.


Die Stelle ist besetzt. Derzeit ist keine Bewerbung möglich.


Zurück

Adressen

SCEA le Viel Audon

Lydiane GREAUD
Viel Audon
07120 Balazuc

Träger:

BUND

Gefördert durch:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Gefördert durch:

Zertifiziert durch: