Hofgut Ruppertsberg

Beschreibung

Das Gut, früher eine sehr großer Hof, war Lebensgrundlage der Einwohner des Dorfes Ruppertsberg. Getreide- und Gemüsefelder, Weinberge, Obstbäume und Zugtiere waren ein Teil der Landschaft um das Hofgut. Die Landwirtschaft wurde nach und nach bis zu den 1970er Jahren aufgegeben. Die Gebäude und Felder wurden vernachlässigt. Erst seit der Übernahme im Jahr 2006 durch Jean-Philippe Aiguier – ein in der Gastronomie bekannter Koch - ging es wieder aufwärts.

Er hat seitdem seine ganze Motivation und Energie zum Umbau des Anwesen in ein irdisches Paradies gesteckt. Innerhalb von 10 Jahren hat er nicht nur ein hundertprozentiges Bio-Restaurant aufgebaut, sondern auch genauso hartnäckig mit seinen Mitarbeitern eine Oase der Artenvielfalt geschaffen, wo Hühner und Enten inmitten von Obst -, Kräuter- und Blumengarten zusammen - leben. Die Köche holen dort die benötigten Kräuter. Die gesammelten Früchte und Eier erfreuen die Konditoren. Die Abfälle kehren über eine Kompostieranlage in die Erde zurück. Die Landwirtschaft ist mit dem Bioland Gütesiegel, eine Referenz in Deutschland, ausgezeichnet.

Im Sommer verläuft alles im Freien. Terrasse im Schatten der Sonnenschirme, Freiluft- Hochzeiten und Ziergarten in voller Pracht. Das Gut muss zum Wohlgefallen der Gäste herausgeputzt werden. Pflanzen und Tiere benötigen Wasser. Das Gras muss gemäht werden, ausdauernde Pflanzen (hier gibt es keine Unkräuter) müssen verkleinert werden und alte Rebstöcke werden für den Grill zerkleinert. Die roten und schwarzen Johannisbeeren, Himbeeren und andere Köstlichkeiten werden geerntet. 

 Der Herbst und die erste Frische. Die Wärme der letzte Sonnenstrahlen lässt nach und die Terrasse wird schnell aufgeräumt. Der Garten wird für den Winter vorbereitet. Nun wird das Restaurant im Gebäude herausgeputzt. Ein kleiner Farbstrich hier, dort ein wenig kehren um das Laub zu sammeln, dann große Unterstützung der Köche beim Zubereiten der Martins-Gänse. Keine Angst, das Schälen der Kartoffeln, der Äpfel und das Schneiden des Rotkohls ist erlernbar. 

Mit dem Frühling kommt die schöne Jahreszeit wieder. Der Garten wacht auf und das Restaurant empfängt mehr und mehr Gäste. Die Hände freuen sich auf die Arbeit in und mit der Erde.

Die Einsatzbereiche sind vorwiegend in der Küche, im Außenbereich und im Hofladen.

Die Mahlzeiten werden gestellt. Eine Unterkunft können wir leider nicht zur Verfügung stellen.

Wir erwarten ein oder mehrere vielseitige und motivierte Freiwillige, die sich von ganzem Herzen einsetzen.

Ja, ich möchte mich auf die Einsatzstelle bewerben.


Zurück

Adressen

Hofgut Ruppertsberg

Jean-Philippe Aiguier
Obergasse 2
D-67152 Ruppertsberg
Tel.: 0049-(0)6326/982097
Fax: 0049-(0)6326-962566
E-Mail: info(at)dashofgut.com
Web: www.dashofgut.com