Gewässerökologie - Ökosystemforschung Anlage Eußerthal

(Es sind noch 2 von 2 Stellen frei.)

Probenahmen an den Auenbecken

Beschreibung

Die Ökosystemforschung Anlage Eußerthal (EERES), der Rheinland-Pfälzisch Technischen Universität Kaiserslautern-Landau (RPTU), beschäftigt sich mit Auswirkungen des globalen Wandels auf die Biodiversität von Gewässern und ihrem Umland. Im Fokus unserer Forschungsfragen stehen die Faktoren, welche die Biodiversität am stärksten beeinflussen (https://youtu.be/sKkWbpg4HfU). Zusätzlich befindet sich dort das "Nature Lab" als außerschulischer Lernort.

Auf der Forschungsanlage werden dazu eine Vielzahl an wissenschaftlichen Projekten durchgeführt. Im Schwerpunkt stehen hierbei beispielsweise Themen wie Gewässerrenaturierung, Auenökologie oder die Nachzucht von gefährdeten Fischarten. Hierfür bietet die Forschungsstation zwei Feldlabore, eines für Fließ- und eines für Stillgewässer. Zudem gibt es verschiedene Tierhälterungs- und Versuchsräume. Das Herzstück der Forschungsanlage bilden jedoch 12 identische künstlich angelegte Auenbecken, in denen ein Langzeitmonitoring verschiedenster abiotischer und biotischer Parameter stattfindet.

Neben der Forschung spielt der Wissenstransfer für unterschiedliche Zielgruppen auf dem Gelände eine wichtige Rolle. Ein Seminarraum bietet Platz für verschiedene Veranstaltungen. Zusätzlich bietet das Nature Lab, welcher ein Teil von EERES ist, auf und um das Gelände verschiedenste Bildungsangebote an.

Das Nature Lab ist ein außerschulischer Lernort und steht für forschungsnahe Umweltbildung und Wissenstransfer zum Thema ökologische und gesellschaftliche Bedeutung von Gewässern. Das Anliegen des Nature Labs ist es, Wissenschaft erlebbar und verständlich zu machen. Besonders im Fokus stehen dabei wissenschaftliche Themen, die von EERES bearbeitet werden.

Neben verschiedenen Infotafeln entlang des Geländes der Forschungsanlage, die für die breite Öffentlichkeit zugänglich sind, können Schüler*innen unterschiedlicher Altersgruppen Kursangebote als Ergänzung zum regulären naturwissenschaftlichen Unterricht wahrnehmen. Ein digitales Angebot (www.uni-koblenz-landau.de/de/eeres/digitales-kursangebot) und Ferienkurse ergänzen das Programm vor Ort.

Besuche uns auch auf:

Instagram:    eeres.uni.landau

Youtube:       youtu.be/sKkWbpg4HfU

Aufgabenbereiche unserer Freiwilligen:

  • Durchführen von Probenahmen, sowie deren Vor- und Nachbereitung.
  • Selbstständiges Arbeiten an einem eigenen Projekt.
  • Handwerkliche Tätigkeiten auf der kompletten Anlage.
  • Unterstützung der Wissenschaftler*innen in der Vorbereitung und Durchführung von Projekten.
  • Recherchetätigkeiten und Datenbankpflege.
  • Pflege und Wartung der Aquarien, Gerätschaften und des Equipments.
  • Vorbereitung und Mitarbeit bei Veranstaltungen, Workshops, Tagungen und Seminaren.
  • Foto- und Videodokumentation.
  • Begleitung und Durchführung von verschiedenen Bildungsangeboten
  • Pflege und Wartung von Experimentierstationen und des Nature Lab Equipments.
  • Durchführung von landschaftspflegerischen Maßnahmen auf dem Gelände

Als Universitätsstadt bietet Landau eine Vielzahl von Wohngemeinschaften. In der Vergangenheit haben sich diese, nicht nur wegen der Unterkunft, sondern vor allem wegen des Austauschs mit den Student*innen der RPTU, für unsere Freiwilligen stets bewährt.

Die Verpflegung ist den Freiwilligen selbst überlassen, jedoch verfügt unsere Station über eine hochwertige und komplett ausgestattete Küche, wodurch eine warme Mahlzeit, während den Pausen, nicht ausbleiben muss.

Das FÖJ auf der Forschungsstation bietet Interessierten die Möglichkeit, verschiedene Forschungsbereiche, insbesondere aus dem Bereich der Umweltwissenschaften aber auch der Bildungswissenschaften kennenzulernen.

Eine gute Auffassungsgabe, Teamfähigkeit, handwerkliches Geschick und die Bereitschaft zum selbständigen Arbeiten sind wünschenswert. Ein Führerschein der Klasse B wäre von Vorteil um nicht auf die Öffentlichen Verkehrsmittel im ländlichen Raum angewiesen zu sein. Dies ist jedoch kein Ausschlusskriterium.

Ja, ich möchte mich auf die Einsatzstelle bewerben.


Zurück

Adressen

RPTU Kaiserslautern-Landau

Dr. Tanja Joschko
Fortstraße 7
76829 Landau in der Pfalz
Tel.: 06341-280-32209
E-Mail: tanja.joschko(at)rptu.de
Web: https://www.nuw.uni-landau.de/oekosystemforschung-anlage-eusserthal-eeres