Biolandbetrieb Bannmühle

Bannmühle Äpfel

Beschreibung

Ökologische Landwirtschaft, regenerative Landwirtschaft, Agroforstwirtschaft, ökologische Stromerzeugung, Tierzucht, Saftproduktion, Baumschule, Kompostwirtschaft, Hofladen, ... 

Die malerisch am Glan gelegene Bannmühle befindet sich am Fuße der Disibodenberg-Klosterruine der Hildegard von Bingen und ist ein Bioland-Betrieb mit insgesamt 80 ha Fläche und zwei landwirtschaftlichen Hauptsträngen:

  1. Ökologischer Obstanbau auf 15 ha mit eigener Kelterei
  2. Erhaltungszucht der bedrohten Nutztierrasse „Glanrind“ auf 54 ha Grünland in ganzjähriger Weidehaltung

Wir auf der Bannmühle denken in Kreisläufen. Das bedeutet für uns, die landwirtschaftlichen, aber auch gewerblichen Bereiche miteinander zu integrieren und immer danach zu streben, noch ökologischer in unseren Anbauweisen zu werden. Deshalb haben wir uns mit Konzepten der regenerativen Landwirtschaft beschäftigt, unter anderem mit den Lehren von Darren Doherty und seinem internationalen Praktikernetzwerk „Regrarians“. Aus diesen Bemühungen ist ein Projekt entstanden, das für Deutschland wegweisend ist: Auf einem Stück Weideland in Hanglage entstehen Wiesengräben entlang der Höhenlinien mit zugehörigen Baumpflanzungen. Zusammen mit einem verbundenen Netz aus Wasserrückhaltebecken entsteht eine vielgestaltige, silvopastorale Agroforstlandschaft wie es sie in Deutschland vermutlich nur selten gibt.

Agroforst entlang der Höhenlinien auf unseren Weiden

Das Projekt wird vom IFAS-Institut für Stoffstrommanagement Universität Trier
[Link: https://www.stoffstrom.org/projekte-referenzen/land-und-bund/eva-entwicklung-von-agroforstsystemen/] der Hochschule Trier im Rahmen des „eva“-Projekts mit Forschung unterstützt.

„Jeder Tag schmeckt anders“ – unser Motto, unsere Aktivitäten

Auf der Bannmühle findet aber noch weit mehr statt. Hier ein paar weitere Elemente, die unseren Betrieb zu einem Kreislaufbetrieb machen:

  • Intensive Kompostwirtschaft
  • Hühnerhaltung und Verkauf von Eiern
  • Erzeugung von 350.000 kWh ökologischem Strom pro Jahr durch Wasserturbine und Photovoltaik
  • Vermietung von Gästezimmern an Touristen und Seminargäste
  • Hofeigene Baumschule für unsere Agroforstpflanzungen

Wir bieten dir eine sinnvolle und erfüllende Arbeit auf einem bedeutenden, vielseitigen und wachsenden Hof, Leben und Wohnen auf dem Hof, Möglichkeiten eigene Ideen umzusetzen, Erlernen von Methoden der regenerativen Landwirtschaft. In deiner Freizeit kannst du in der wunderschönen Umgebung Fahrradfahren, Wandern oder Kanufahren. Eine größere Stadt mit über 50.000 Einwohnern ist mit dem Zug in wenigen Minuten zu erreichen.

Der FÖJler / die FÖJlerin soll im Betrieb unter Anleitung von Hans Pfeffer selbständig tätig sein (Tätigkeitsbereiche s.o). Der großzügige Rahmen der Einsatzstelle ermöglicht ein breites Angebot von Projekten.

In unserer Freiwilligen Wohngemeinschaft kann ein eigenes Zimmer angemietet werden, die Verpflegung erfolgt eigenständig.

Mittagessen im Team, jeder kocht mal

Die Arbeit stellt besondere Anforderungen an die FÖJlerIn, ist dafür aber sicher von besonderem Interesse für Menschen, „die im Kopf kreativ sind“, im Bauch ´nen guten Umgang mit anderen Menschen und das Herz am richtigen (Öko-)Fleck haben.
Die FÖJlerIn sollte volljährig sein und einen Führerschein besitzen. 

Ja, ich möchte mich auf die Einsatzstelle bewerben.


Zurück

Adressen

Biolandbetrieb Bannmühle

Dipl.Agr.Ing. Hans Pfeffer
Staudernheimerstraße 1
55571 Odernheim am Glan
Tel.: 06755-1053
Fax: 06755-1732
E-Mail: info(at)bannmuehle.de